Nach öffentlicher Auflage

75 Einsprachen gegen «Tram Kleinwabern» und «Sanierung Zentrum Wabern»

21. Dezember 2022, 10:27 Uhr
Im Rahmen der öffentlichen Auflage zu den beiden Projekten «Tram Kleinwabern» und «Sanierung Zentrum Wabern» sind insgesamt 75 Einsprachen eingegangen. 31 davon haben den gleichen Wortlaut und betreffen das Temporegime.
Durch das Projekt «Tram Kleinwabern» soll die Attraktivität der der bestehenden Quartiere gesteigert werden.
© Projekt Seftigenstrasse
Anzeige

Von den 75 Einsprachen würden 68 von Privatpersonen und 7 von Institutionen, Organisationen und Parteien stammen, teilt Bernmobil am Mittwoch in einer Medienmitteilung mit. 31 der 75 Einsprachen hätten denselben Wortlaut.

56 Einsprachen betreffen nur das Projekt «Tram Kleinwabern» und zwei das Projekt «Sanierung Zentrum Wabern». Die übrigen 17 Einsprachen beziehen sich auf beide Vorhaben.

Temporegime wird bemängelt

Gemäss Bernmobil betreffen die Einsprachen inhaltlich in erster Linie das Temporegime, denn im Zuge der Tramverlängerung soll auf einem Abschnitt der Seftigenstrasse in Wabern eine Dreissigerzone eingeführt werden. Weitere in den Einsprachen genannte Themen sind Landerwerb, Bauablauf und Haltestellensituationen.

Die eingebrachten Anliegen würden nun durch die Bauherrengemeinschaft der beiden Projekte geprüft, teilt Bernmobil mit. Dazu gehören – nebst Bernmobil selbst – auch der Kanton Bern und die Gemeinde Köniz. Ist keine Einigung mit den Einsprechenden möglich, würde das Bundesamt für Verkehr (BAV) als erste Instanz über die Einsprachen entscheiden.

Die beiden Bauprojekte «Tram Kleinwabern» und «Sanierung Zentrum Wabern» lagen vom 17. Oktober bis 15. November 2022 öffentlich auf. Die beiden Vorhaben bilden zusammen mit der «Neugestaltung Morillon-Sandrain» die drei Projekte der Seftigenstrasse. Ziel dabei ist es, die Erschliessung der Quartiere durch den öffentlichen Verkehr zu verbessern, die Sicherheit für den Velo- und Fussverkehr zu erhöhen und die Wegverbindungen direkter auszugestalten.

(pd/lae)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 21. Dezember 2022 10:31
aktualisiert: 21. Dezember 2022 10:31