Keine Gefahr

Abwasser wohl wegen Stromunterbruch in Wohlensee geleitet

15. September 2022, 16:48 Uhr
Am Mittwoch musste in Bern wegen einer Störung in einem Pumpwerk Schmutzwasser in den Wohlensee geleitet werden. Die Stadt Bern erklärt nun, wie es dazu kam.
Der Wohlensee bei Bern.
© KEYSTONE/Alessandro Della Bella

Am Mittwochmorgen kam es im Pumpwerk Gäbelbach, das Schmutzwasser aus dem Westen Berns in die öffentlichen Kanalisationsleitungen pumpt, zu einer Störung. Deshalb musste Abwasser in den Wohlensee geleitet werden. Dieser Vorgang ist laut Angaben der Stadt im Bereich Wohlei sichtbar gewesen.

Nun ist offenbar klar, weshalb es dazu kam. «Wir vermuten, dass ein werksinterner Stromunterbruch der Auslöser war», sagt Raphael Flückiger, Leiter Kanalnetzbetriebe der Stadt Bern. «Es muss aber noch genauer analysiert werden.»

Bei Starkregen an Leistungsgrenze

Wegen eines Fehlers sei die Entlastung des Systems ausgelöst worden, meint Flückiger. «In unserem System setzt sich das Wasser aus Abwasser und Regenwasser zusammen. Wenn es zu starken Regenfällen kommt, wird das System an seine Leistungsgrenze gebracht, weil die grosse Wassermenge nicht mehr komplett gereinigt werden kann.» Das Netz könne das Wasser dann nicht mehr aufnehmen und das System werde entlastet.

Die Mischung aus Regen- und Abwasser werde dann in Gewässer geleitet. Flora und Fauna werde dadurch jedoch nicht gefährdet. «Das Wasser ist sehr stark verdünnt und schadet den Gewässern nicht. Wir stellen immer wieder fest, wie sauber die Gewässer sind.»

Bald soll das System wieder in der Lage sein, alles Wasser aufzunehmen und zu reinigen, wie Flückiger sagt. «Spätestens im Verlauf des Freitags sollte die volle Förderleistung wieder gewährleistet sein.»

(raw)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 15. September 2022 16:49
aktualisiert: 15. September 2022 16:49
Anzeige