Nach Felssturz

Beim «Spitzen Stein» könnte es zu einer Entspannung kommen

25. August 2022, 19:23 Uhr
Am Dienstagvormittag donnerten in Kandersteg Felsbrocken vom «Spitzen Stein» ins Tal. Bei einer Lagebeurteilung stellte die Gemeinde Kandersteg nun fest, dass sich die Schuttrutschung wieder deutlich verlangsamt.

Quelle: TeleBärn

Der Schutthang am «Spitzen Stein» bei Kandersteg rutscht am Donnerstagmorgen deutlich weniger als zehn Zentimeter pro Tag. Die Bewegung hat sich seit dem Vortag stark verlangsamt, schreibt die Gemeinde am Donnerstagmorgen auf ihrer Website. Seit Mittwoch sei es zu keinen nennenswerten Abbrüchen aus dem Bereich «Spitzer Stein» gekommen.

Es gilt trotzdem noch die Gefahrenstufe «gross» und auch die Sicherheitsmassnahmen bleiben bestehen. Wenn sich die Situation bis Freitag weiter beruhigt, ist eine Senkung des Sicherheitslevels auf das der Vorwoche möglich. «Es deutet vieles darauf hin, dass sich die Situation in den nächsten Tagen entspannen sollte», erklärt Nils Hählen, Leiter Abteilung Naturgefahren des Kantons.

Das passiert am «Spitzen Stein» in Kandersteg

Einen Tag nach dem spektakulären Felsabbruch am Dienstag hatte die Gemeinde festgestellt, dass sich die Schuttrutschung im Bereich der Flanke «Spitzer Stein» seither stark beschleunigt hat. So wurden Bewegungsraten von bis zu 20 cm pro Tag erreicht, ein neuer Höchstwert: «Solch hohe Bewegungen wurden dort bisher nicht gemessen», schreibt die Gemeinde. Rund 500'000 Kubikmeter sind demnach in Bewegung. Das entspricht dem Volumen von rund 660 Einfamilienhäusern.

Dass es in den nächsten Tagen zu weiteren Felsstürzen kommt, schloss die Gemeinde nicht aus und zog daraus Konsequenzen: Die Gefahrenstufe für die dauerhafte Sperrzone in den Bereichen Holzspicherwald und Chalberspissi wurde auf «gross» erhöht. Das bedeutet, dass ein Absturz mit mittlerer oder starker Intensität wahrscheinlich ist.

Wirkungsräume und Gefahrenstufen Kandersteg.
© Gemeinde Kandersteg

Für den Uferbereich beim Oeschinensee, welche an die Sperrzone anschliesst, gilt die Gefahrenstufe «erheblich». Die Gefahrenstufe «erheblich» gelte ebenfalls für den Bereich zwischen Skibrücke und Licht- und Wasserwerk AG Kandersteg (LWK), wie die Gemeinde mitteilt.

So sah der Felsabbruch am Dienstag aus: 

Quelle: BärnToday / Raphael Willen



(dak/ape)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 24. August 2022 18:56
aktualisiert: 25. August 2022 19:23
Anzeige