Dank Wetterumschwung

Berner Pilz-Saison besser als erwartet

20. September 2022, 11:43 Uhr
Dank des Regens von letzter Woche spriessen Pilze förmlich aus dem Boden. Welche Pilze am meisten gefunden werden und wo die nächste Kontrollstelle ist, verrät Erich Herzig, Präsident des Pilzvereins Bern, im Interview.

Herbstzeit ist Pilze-Zeit: Die Pilzsaison ist in vollem Gange. Insbesondere dank des nassen Wetters von Ende letzter Woche sind zur Zeit überall viel Pilze zu finden. Erich Herzig, Pilzkontrolleur in Zollikofen und Präsident des Pilzvereins Bern, hat alle Hände voll zu tun: «Im Monat August hatte ich nur drei bis vier Kontrollen. Letztes Wochenende jedoch fanden am Samstag und am Sonntag jeweils etwa 30 Kontrollen statt.»

Bei einem Interview Ende August beäugte der Pilzkontrolleur den weiteren Verlauf der Saison aufgrund der grassierenden Trockenheit noch eher kritisch. Was sich nun aber nicht bewahrheitet. Das Wachstum der Pilze werde nun auch durch die noch nicht so kalten Temperaturen beflügelt. «Auch wenn es nicht regnet, ist der Waldboden am Morgen immer noch etwas feucht.»

Rotfuss-Röhrlinge seien die Pilze, welche Sammlerinnen und Sammler momentan am meisten in die Kontrollstellen bringen. Jedoch sei Vorsicht geboten: «Sie sind nicht immer von guter Qualität. Ich musste viele wegnehmen, die schon leicht geschimmelt haben», berichtet Herzig. Auch Hexen-Röhrlinge, Frauen-Täublinge, Speise-Täublinge und einige Steinpilze hat Herzig bereits kontrolliert.

Kontrolle zur Sicherheit

«Es empfiehlt sich, die Pilze auch bei einer kleinen Unsicherheit immer in die Kontrolle zu bringen», so der Pilzkontrolleur. Die nächste Pilzkontrollstelle findet man auf der Webseite der Vereinigung amtlicher Pilzkontrollorgane der Schweiz www.vapko.ch. «Die Pilzkontrolleure helfen gern und geben Tipps mit auf den Weg.»

Herzig erwartet, dass die Saison bis Ende September oder sogar Mitte Oktober toll sein wird, um zu «pilzlen». Eine optimalen Ort im Kanton Bern, um Pilze zu sammeln, gebe es nicht. «Ich denke, zur Zeit findet man fast überall gute Exemplare.»

(lae)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 20. September 2022 11:35
aktualisiert: 20. September 2022 11:43
Anzeige