Berner Ski-Ass

«Beat Feuz ist ein Vorbild für viele Junge»: Das sagt Bruno Kernen zum Rücktritt

22. Dezember 2022, 06:03 Uhr
Am Mittwoch gab Beat Feuz über den Schweizerischen Skiverband bekannt, dass er nach den Abfahrten in Kitzbühel vom aktiven Rennsport zurücktreten wird. Der ehemalige Berner Skifahrer Bruno Kernen, der sich vor rund 15 Jahren aus dem Profi-Skisport zurückzog, erzählt, wie es sich anfühlt, eine so grosse Leidenschaft zu beenden.
Bruno Kernen im März 2007 in Kvitfjell, Norwegen, und Beat Feuz auf der gleichen Strecke im März 2022. (Bild links: KEYSTONE/AP Photo/Giovanni Auletta. Bild rechts: KEYSTONE/AP Photo/Gabriele Facciotti)
© KEYSTONE
Anzeige

BärnToday: Welche Bedeutung hat der Rücktritt von Beat Feuz?

Bruno Kernen: Aus Sicht eines Ski-Fans ist das sehr schade. Beat hat uns im letzten Jahrzehnt sehr viel Freude bereitet. In seiner grossartigen Karriere hat er viel erreicht und die wichtigen Rennen gewonnen.

Hat Sie diese Nachricht überrascht oder war es absehbar? 

Ich würde sagen, es war absehbar, aber ich hätte es eher auf Ende Saison erwartet. Ich frage mich, ob er noch die ganze Saison fertiggemacht hätte, wenn es noch um die Kristallkugel gehen würde. Aber das ist sehr spekulativ, das weiss nur Beat selbst.

Haben Sie Verständnis für den Rücktritt?

Natürlich, es ist nachvollziehbar, dass irgendwann die Luft draussen ist und man sich anderen Dingen im Leben widmen will. Wie gesagt, hätte ich den Rücktritt eher auf Ende Saison erwartet, aber er ist ein cleverer Typ und weiss genau, wieso jetzt. Nach der Goldmedaille im letzten Olympiajahr hätte ich einen Rücktritt auch schon verstanden.

Sie standen 2007 selbst vor so einem Schritt. Wie fühlt sich ein erfolgreicher Skirennfahrer, wenn er so einen Entscheid fällen muss?

Ich hätte damals gerne noch ein bis zwei Saisons weitergemacht, aber das war aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Mein Knie hätte keine Fortsetzung der Karriere zugelassen. So war es für mich ein sehr rationaler Entscheid. Diesen vor den Medien über die Lippen zu bringen, ist aber schwierig. Man lässt viel Revue passieren, viele schöne und auch weniger schöne Momente kommen hoch. Es auszusprechen, dass man von seiner Leidenschaft, einem Beruf, von dem man als Kind geträumt hat, zurücktreten will, ist sicher ein Moment, der einem nahe geht. Ich bin überzeugt, dass das auch Beat so gehen wird.

Woran denken Sie, wenn sie den Namen Beat Feuz hören?

Für mich gibt es keinen anderen Fahrer, der die Abfahrten mit so einem Gefühl und so einer Leichtigkeit wie Beat Feuz bestritten hat. Dabei ist er unvergleichlich und einzigartig. Einen Fahrer, der auf den zwei Brettern ein ähnliches Gefühl hat, gibt es so schnell nicht wieder.

Was mich an Beat Feuz immer sehr beeindruckt hat, ist, mit welcher Leichtigkeit er alles erreicht hat und mit welch sympathischer Art er mit allen Menschen umgegangen ist. Da ist er sicher auch ein Vorbild für viele Junge. Ich hoffe, dass Beat Feuz dem Skisport auf irgendeine Art und Weise erhalten bleibt.

(dak)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 22. Dezember 2022 06:04
aktualisiert: 22. Dezember 2022 06:04