Mobilitätsstrategie

Biel will Mobility Pricing testen: Greifen Autofahrer dann tiefer in die Taschen?

3. Dezember 2022, 13:31 Uhr
Die Stadt Biel will im Rahmen der Gesamtmobilitätsstrategie ein sogenanntes Mobility Pricing-System testen. Dies könnte dazu führen, dass Autofahren im Stadtzentrum teurer werden könnte. Gleichzeitig soll der öffentliche Verkehr attraktiver gemacht werden.
Blick auf Biel aus der Vogelperspektive. (Archivbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Anzeige

Nachhaltige Verkehrsmittel fördern, den motorisierten Individualverkehr in allen Stadtquartieren reduzieren und öffentliche Fläche zurückgewinnen – dies sind nur einige wenige Punkte aus der Bieler Mobilitätsstrategie, welche das Bieler Verkehrssystem bis 2040 prägen sollen. Die Bieler Idee für eine «nachhaltige und effiziente Mobilität» wurde nun vom Bund als eine von fünf Projektideen bestimmt, um mit Machbarkeitsstudien die Auswirkungen von Mobility Pricing zu erfassen.

Zusatzabgabe durch Autos soll andere Projekte fördern

«Ein solches Preissystem im Stadtzentrum von Biel soll dazu beitragen, die Verkehrsüberlastung im Herzen der Bieler Agglomeration zu vermindern, den Fussgängerinnen und Fussgängern und dem Veloverkehr mehr Platz zu verschaffen und die Lebensräume der Stadt attraktiver zu gestalten», schreibt die Stadt Biel in einer Mitteilung. Mit den Einnahmen sollen Massnahmen zur Förderung von umweltfreundlichen Fortbewegungsarten umgesetzt werden.

Doch was bedeutet das konkret? Das Projekt sieht vor, auf Autos und Motorrädere eine «zeitlich differenzierte Abgabe» zu erheben. Das Stadtzentrum soll aber weiterhin kostenlos erreichbar sein, falls auf direktem Weg eine Parkanlage angefahren wird – so soll der sogenannte «Suchverkehr» reduziert werden. Der öffentliche Verkehr ausserhalb der Stosszeiten soll ebenfalls gefördert werden, etwa mit günstigeren Preisen in den Randzeiten.

Erarbeitung und Umsetzung dürften noch einige Jahre dauern

Doch wer in Biel ein Auto besitzt, muss noch nicht um sein «Sparschweinchen» bangen. Als nächster Schritt folgt eine Machbarkeitsstudio zum Mobility Pricing-Projekt in der Bieler Innenstadt. Einen genauen Zeitplan gibt es dafür noch nicht. Wenn die Ergebnisse dieser Studie positiv ausfallen, wäre eine Umsetzung innert vier bis sieben Jahren denkbar, schreibt die Stadt Biel.

(pd/dak)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 3. Dezember 2022 09:56
aktualisiert: 3. Dezember 2022 13:31