Eisige Temperaturen

Hier war es letzte Nacht im Bernbiet am kältesten

12. Dezember 2022, 10:43 Uhr
Die Nacht von Sonntag auf Montag ist die kälteste dieses Jahres gewesen. Teilweise wurden fast -30 Grad gemessen. Im Bernbiet war es auf der Engstligenalp mit -17.1 Grad am kältesten, aber auch in tiefer gelegenen Gegenden musste man sich warm anziehen.
Anzeige

Frostiges Erwachen am Montagmorgen: In bündnerischen Buffalora am Ofenpass ist das Thermometer in der Nacht auf -27 Grad gesunken – so tief wie noch nie 2022. In Samedan, ebenfalls im Kanton Graubünden, wurden -26,2 Grad gemessen.

Historisch kalt war die Nacht allerdings nicht, Rekordwerte waren ausser Reichweite, wie Meteonews am Montag twitterte. Die Nacht war jedoch bisher die kälteste des Jahres und toppte die Werte vom Sonntag.

Hier war es im Kanton Bern besonders kalt:

  • Engstligenalp (1964 m. ü. M.): -17.1 Grad
  • Courtelary (685 m. ü. M.): -16.9 Grad
  • Frutigen (799 m. ü. M.): -15.6 Grad
  • Koppigen (484 m. ü. M.): -14.9 Grad
  • Reconvilier (731 m. ü. M.): -14.7 Grad
  • Langnau i.E. (745 m. ü. M.): -13.6 Grad
  • Boltigen (820 m. ü. M.): -13.2 Grad
  • Meiringen (588 m. ü. M.): -13.0 Grad
  • Mülchi (468 m. ü. M.): -12.4 Grad
  • Adelboden (1353 m. ü. M.): -12.4 Grad

Unter den acht kältesten Orten der Schweiz waren laut dem Wetterdienst unter anderem auch das als Sibirien der Schweiz bekannte La Brévine im Neuenburger Jura, dort fiel das Thermometer auf -25,3 Grad. Doch auch in weniger hoch gelegenen Gefilden war es kalt. In Welschenrohr SO gab es bei -17,9 Grad einen eisigen Morgen.

(joe/ris)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 12. Dezember 2022 10:17
aktualisiert: 12. Dezember 2022 10:43