Bern
Kanton Bern

Muri veranschlagt auch für 2023 Millionendefizit

2,9 Millionen Franken

Muri veranschlagt auch für 2023 Millionendefizit

· Online seit 28.09.2022, 09:55 Uhr
Die Gemeinde Muri bei Bern rechnet auch für 2023 mit einem Defizit – diesmal in der Höhe von 2,9 Millionen Franken. Der Fehlbetrag soll über die bestehenden Reserven finanziert werden.
Anzeige

Zwar rechnet Muri für 2023 mit höheren Steuereinahmen (+2,1 Millionen Franken), gleichzeitig muss die Gemeinde mehr in den kantonalen Finanzausgleich zahlen (+1,2 Millionen). Laut Mitteilung der Gemeinde vom Mittwoch machen die Leistungen in den Finanz- und Lastenausgleich 65 Prozent der gesamten Steuereinnahmen aus.

Mit höheren Kosten rechnet die Gemeinde beim Personal- und Sachaufwand. Zu Buche schlagen zudem die höheren Energiepreise. Wegen Sanierungen verschiedener Schulanlagen und des Gemeindehauses stehen für die Jahre 2022-2027 Nettoinvestitionen von total 68,8 Millionen Franken an.

Steueranlage bleibt tief

Gemäss Finanzplanung ist auch für 2024 nochmals ein Defizit von 1,5 Millionen Franken zu erwarten, bevor ab 2025 ein ausgeglichener Haushalt möglich sein sollte. Muri werde sich also auch in Zukunft als «eine der steuerattraktivsten Gemeinden» des Kantons Bern auszeichnen können, schreibt die Gemeinde.

2020 senkte Muri die Steueranlage von 1,20 auf 1,14. Die hohen Investitionen belasten jedoch die Entwicklung der Schulden, die aufgrund der hohen Investitionen ansteigen. Der Gemeinderat hält aber an den geplanten Sanierungen fest.

(sda)

veröffentlicht: 28. September 2022 09:55
aktualisiert: 28. September 2022 09:55
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch