Städtebau

Revision der Ortsplanung reif für den Thuner Stadtrat

31. Oktober 2022, 09:57 Uhr
Die Revision der Ortsplanung in Thun ist reif für die Beratung im Stadtparlament. Der Gemeinderat hat die Vorlage nach Abschluss der Einspracheverhandlungen an den Stadtrat weitergeleitet, wie er am Montag mitteilte.
Die Stadt Thun will mit der Ortsplanungsrevision ihre Identität wahren, aber auch eine gewisse Entwicklung zulassen. (Archivbild)
© Keystone/PETER SCHNEIDER
Anzeige

Mit der Ortsplanungsrevision will die Stadt ihre Identität wahren und gleichzeitig die Grundlagen für attraktiven Wohnraum und Arbeitsangebote schaffen. Das rief Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP) am Montag in einem Communiqué in Erinnerung.

Während der öffentlichen Auflage im Frühling wurden 66 Einsprachen und eine Rechtsverwahrung gegen verschiedene Neuerungen in Baureglement und Zonenplan eingereicht. Der Gemeinderat nahm darauf einige Anpassungen vor.

So soll eine «moderate Entwicklung» auch in Wohngebieten etwa an exponierten Hanglagen und in direkter Seenähe möglich sein. Das Baureglement sieht neu eine Regelung zur Förderung des preisgünstigen und gemeinnützigen Wohnungsbaus vor. Der Baumschutz wird verschärft.

Aus der Ortsplanungsrevision herausgelöst hat der Gemeinderat die Schadaugärtnerei. Dieses Areal habe ein grosses Potenzial, sich zu einem attraktiven, vielfältig nutzbaren öffentlichen Ort zu entwickeln. Die weitere Arealentwicklung soll parallel zur Ortsplanungsrevision laufen.

Der Stadtrat wird am 17. November über die Revision der Ortsplanung beraten. Wird kein Referendum ergriffen, folgt voraussichtlich im Frühling 2023 die zweite Auflage mit den durch das Parlament beschlossenen Änderungen. Anschliessend sollen die Unterlagen dem Kanton zur Genehmigung eingereicht werden.

(sda/fho)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 31. Oktober 2022 09:58
aktualisiert: 31. Oktober 2022 09:58