Hohe Fallzahlen

RS-Virus sorgt für volle Kinderspitäler

21. November 2022, 19:43 Uhr
Das RS-Virus macht vorwiegend den kleinen Kindern zu schaffen. Sie leiden unter Schnupfen, Husten und plötzlicher Atemnot. Das Virus ist bekannt, aber die Verbreitung ist aktuell besonders hoch.

Quelle: TeleBärn

Anzeige

Das RS-Virus sorgt aktuell für viel Arbeit in den Schweizer Kinderspitälern. «Wir kämpfen wie andere Kinderkliniken mit einer massiv zunehmenden Fallzahl», sagt Christoph Aebi, Chefarzt für Infektiologie Kinderklinik Bern. Das extrem ansteckende RS-Virus sei aber bereits gut bekannt, so Aebi. Jeden Winter komme es zu höheren Fallzahlen, aktuell verzeichne man aber eine besonders schwere Winterepidemie.

Bei grösseren Kindern und Erwachsenen äussert sich das Virus als Erkältung. «Bei kleineren Kindern kann es zu schweren Erkrankungen der Atemwege führen», erklärt der Chefarzt für Infektiologie.

In der Kita Villa ChriBu Burgdorf merkt man vom Virus aber noch nicht viel. Einfluss darauf hat aber sich auch, dass man die durch das Coronavirus verstärkten Hygienemassnahmen beibehalten hat. «Wenn ein Kind in der Kita erkrankt, kann man sofort reagieren, damit es nicht zu einem schlimmen Fall kommt», sagt Pia Ackermann, Co-Betriebsleiterin der Burgdorfer Kita.

(dak)

Quelle: TeleBärn
veröffentlicht: 21. November 2022 19:45
aktualisiert: 21. November 2022 19:45