«Züglete»

Tausende Bienen ziehen mit Super-Puma-Heli um

14. Oktober 2022, 06:01 Uhr
Ein Bienenhaus zu zügeln ist kein leichtes Unterfangen: In Lauperswil musste aufgrund schmaler Wege ein Helikopter helfen, die Bienenvölker zu ihrem 600 Meter entfernten neuen Zuhause zu befördern.

Quelle: TeleBärn

Anzeige

Per Helikopter wurde ein 3200 Kilogramm schweres Bienenhaus in Lauperswil 600 Meter weit an einen neuen Standort transportiert. Das Bienenhaus gehört dem Imker Bruno Stocco, der mit seiner Familie in ein neues Haus gezogen ist. Die Bienen wurden natürlich nicht zurückgelassen. Vor dem Helikopterflug hat Stocco die Bienen sicher im Haus eingeschlossen. Eine andere Transportart als mit dem Super Puma ist aufgrund der schmalen Strassen nicht infrage gekommen.

Stress hat Auswirkungen auf den Honig

Der alte Standort sei sowieso nicht geeignet gewesen, erkärt der Imker. «Ein Bienenhaus wird in der Regel nach Ostern in Richtung Sonnenaufgang ausgerichtet. Das ist hier zwar der Fall gewesen, aber man hat gemerkt, dass der starke Wind die Bienenvölker stört.» Fühlen sich Bienen gestört, habe dies weitreichende Konsequenzen – auch auf den Honig.

Da der Umzug für die Bienen ebenfalls stressig sei, wurde er morgens, wenn es noch dunkel ist, durchgeführt, erklärt Imker Stocco. «Dank der frischen Luft beruhigen sie sich mit der Zeit.» In zwei bis drei Tagen gewöhnen sich die Bienenvölker gänzlich an ihre neue Umgebung.

(lae)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 14. Oktober 2022 06:01
aktualisiert: 14. Oktober 2022 06:01