Bieler Bözingenfeld

Wohncontainer für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt

23. November 2022, 16:20 Uhr
Die Stadt Biel stellt dem Kanton die Wohncontainer auf dem Bözingenfeld unter Auflagen zur Verfügung. Sie will somit einen Beitrag leisten, um Obdachlosigkeit zu verhindern.
Ein Blick in ein Zimmer eines Wohncontainers auf dem Bözingenfeld. (Archivbild)
© KEYSTONE/MARCEL BIERI
Anzeige

Der Kanton Bern kann die Containeranlage im Bieler Bözingenfeld als Erstaufnahmezentrum für die allgemeine Migration nutzen. Die Stadt stellt die Wohncontainer unter Auflagen zur Verfügung.

So dürfen die Bewohnenden nicht länger als insgesamt vier Wochen in der Anlage leben, schreiben die Stadtbehörden in einer Mitteilung vom Mittwoch. Sie verweisen auf den zunehmend schlechten Zustand der Containersiedlung.

Diskussion mit Kanton

Das Containerdorf wurde zunächst als Rückkehrzentrum für abgewiesene Asylsuchende betrieben. Kritiker bemängelten die Container als ungeeignet, insbesondere für Frauen und Familien. Die Stadt bewilligte eine Verlängerung der Nutzung als Rückkehrzentrum nur zähneknirschend und lag sich mit dem Kanton in den Haaren.

2022 eröffnete der Kanton bei Worb ein Rückkehrzentrum, in dem Familien und Frauen Unterschlupf finden - auch solche aus dem Bözingenfeld.

Kanton sucht Unterkünfte

Seit einigen Wochen sieht sich die Schweiz - und damit auch der Kanton Bern - mit stark steigenden Flüchtlingszahlen konfrontiert. Die Lage ist schwierig einzuschätzen und hängt unter anderem auch vom Fortgang des Kriegs in der Ukraine ab. Der Kanton sucht nach zusätzlichen Unterkünften, um für alle Fälle gewappnet zu sein.

Die Stadt Biel anerkennt laut Mitteilung vom Mittwoch den starken Zustrom von Schutz- und Asylsuchenden und hofft, mit den Wohncontainern einen Beitrag leisten zu können, um Obdachlosigkeit zu verhindern.

(sda/pfl)

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. November 2022 16:20
aktualisiert: 23. November 2022 16:20