Einsamer Vogel

Kanton schaltet sich ein: Kakadu Jimmy muss eine Partnerin bekommen

Philippe Flück, 13. Oktober 2022, 17:08 Uhr
Kakadu Jimmy muss eine Partnerin oder einen Partner finden, damit er in der Voliere im Schwäbis bleiben kann. Dies sei richtig, weil Kakadus soziale Tiere seien, erklärt der Schweizer Tierschutz.

Quelle: 20 Minuten

Anzeige

In der Voliere Schwäbis an der Aare in Thun lebt seit 20 Jahren ein Vogel, der bei Besucherinnen und Besuchern besonders beliebt ist: Kakadu Jimmy. Der Gelbwangenkakadu wohnt allein in einem eigenen Käfigabteil. Alle Versuche, den Vogel zu paaren, blieben erfolglos.

Ende der Einsamkeit

Nun schaltet sich deswegen das Veterinärwesen des Kantons Bern ein. Jimmy dürfe nicht mehr allein in einem Käfig gehalten werden. Die Besitzerin der Voliere ist sich bewusst, dass Kakadus laut Gesetz nicht allein gehalten werden dürfen, wie sie gegenüber «20 Minuten» erklärt. Jimmy habe sich aber in Vergangenheit nicht verpaaren lassen und habe jeweils die anderen Vögel angegriffen.

Auch ein Brief des Tierarztes von Jimmy an das Veterinärwesen habe daran nichts geändert: Das Amt sei sich den Umständen bewusst, es müsse aber dennoch mittels Auffangstation versucht werden, den Vogel zu verpaaren.

Kriterien bei der Partnersuche

Samuel Furrer, Geschäftsführer Fachbereich und Leiter der Fachstelle Wildtiere beim Schweizer Tierschutz STS, findet die gesetzliche Vorgabe richtig. Auf Anfrage von BärnToday sagt er: «Kakadus sind soziale Tiere, sie sind in Schwärmen unterwegs und gehen oft monogame Paarbindungen ein.» Sei ein solcher Vogel allein, könne dies zu Fehlverhalten führen. So auch im Fall von Jimmy, der den Kontakt zu Menschen als Ersatz sucht. «Ein Mensch kann aber natürlich nicht das bieten, was ein anderer Kakadu könnte.»

Ob die Partnersuche auch noch nach 20 Jahren des Alleinseins erfolgreich sein kann, sei offen: «Wichtig ist sicher, dass man es professionell versucht», so Furrer. Dazu gehöre auch, dass man Jimmy eine Auswahl an möglichen Partnerinnen bietet: «Kakadus sind hoch entwickelt und haben Auswahlkriterien bei der Partnersuche.» Kakadus seien langlebige Tiere, weshalb einer Partnersuche auch nach 20 Jahren sinnvoll sei. Ein Erfolg würde auch zu arttypischem Verhalten führen. «Das wäre ein schönes Happy End.»

Ob Jimmy bei misslungener Verpaarung trotzdem in die Voliere zurückkehren dürfte, ist nicht klar. Die Besitzerin wäre allerdings bereit, einen zweiten Kakadu einzukaufen und beide in der Voliere zu halten.

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 13. Oktober 2022 17:48
aktualisiert: 13. Oktober 2022 17:48