Gemeindeparlement

Lohn des Könizer Gemeindepräsidiums soll angepasst werden

23. August 2022, 05:48 Uhr
Der überparteiliche Vorschlag für eine Angleichung der Gemeindepräsidiumsentlöhnung wurde am Montagabend angenommen. In spätestens zwei Jahren soll die ausgearbeitete Vorlage zur Abstimmung ins Gemeindeparlament kommen.
Der Gemeindepräsidium in Köniz wurde im ganzen Kanton am besten bezahlt. (Archivbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Der Lohn des Gemeindepräsidiums in Köniz soll gekürzt werden. Dies hat das Gemeindeparlament am Montagabend beschlossen. Ein überparteilicher Vorschlag hatte gefordert, dass der Betrag dem Lohn der übrigen Gemeinderatsmitglieder angepasst wird. Im Vergleich zum Arbeitspensum steht der Lohn des Gemeindepräsidenten in der Gemeinde Köniz nämlech an der Spitze im ganzen Kanton: 205'000 Franken für ein festes Pensum von 80 Prozent. Nun soll das Gemeindepräsidium mit dem gleichen Betrag wie der anderen Mitglieder des Gemeinderates vergolten werden: 189'000 Franken.

Parlamentspräsidentin Kathrin Gilgen sagte am Montagabend zum Beschluss: «Es war ein klares Abstimmungsresultat mit 28 Ja-Stimmen zu 9 Nein-Stimmen.» Sie betont aber, dass es sich dabei um eine vorläufige Unterstützung für eine weitere Ausarbeitung einer Vorlage handelt. In spätestens zwei Jahren wird diese für eine definitive Abstimmung wieder im Parlament behandelt.

Es sei eine Einsparung von 15'000 Franken, so Gilgen weiter, aber wie es in der Vorlage ausgearbeitet wird, sei noch offen. «Man hat einen gewissen Spielraum für Anpassungen.»

In einem Votum wurde auch erwähnt, dass man über alle Löhne diskutieren könnten, bei Einsparungen von 4000 bis 5000 Franken im gesamten Gemeinderat. «Ob das ein Bestandteil der Vorlage wird, kann ich im Moment nicht beantworten», so Gilgen auf Anfrage von BärnToday.

(dak)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 23. August 2022 05:53
aktualisiert: 23. August 2022 05:53
Anzeige