Seit 2016 im Amt

Gemeindepräsidentin von Bolligen tritt nach Hirnblutung ab

2. November 2022, 13:07 Uhr
Bolligens Gemeindepräsidentin Kathrin Zuber tritt nach ihrer Hirnblutung per Ende März zurück. Im Februar wird die Person gewählt, die das Amt von Zuber übernehmen soll. Vizepräsidentin Marianne Zürcher bedauert den Rücktritt sehr.
Bolligens Gemeindepräsidentin Kathrin Zuber tritt nach ihrer Hirnblutung per Ende März zurück.
© zVg
Anzeige

«Es ist wahnsinnig schade, dass sie so aus dem Amt ausscheiden muss», sagt Marianne Zürcher, Vizepräsidentin von Bolligen auf Anfrage. «Wir bedauern das alle sehr. Wir schätzen sie wahnsinnig als Kollegin». Die Zusammenarbeit mit ihr sei immer sehr gut gewesen.

Kathrin Zuber sei nun in der Reha und auf dem Weg zur Besserung, so Zürcher. «Sie sieht aber, dass sie ihr Amt nicht mehr mit voller Kraft ausüben kann.» Sie müsse sich nun auf die Reha konzentrieren.

Rückkehr unklar

Noch ist unklar, wann die FDP-Gemeindepräsidentin an ihren Arbeitsplatz in der Gemeindeverwaltung zurückkehren wird, bevor sie Ende März zurücktritt. «Sie wird nach der Reha wieder gewisse Sachen übernehmen», erklärt Vize-Präsidentin Zürcher. Solange übernehme sie Zubers Aufgaben. Sie werde dabei von den anderen Gemeinderatsmitgliedern gut unterstützt.

Ab 1. Januar 2023 übernimmt René Bergmann das Vizepräsidium und somit auch die präsidialen Aufgaben, denen Kathrin Zuber nicht nachkommen kann.

Ersatzwahl im Februar

Kathrin Zuber stellt ihr Amt per 31. März 2023 zur Verfügung. Die Ersatzwahl wurde von der Gemeinde Bolligen auf den 19. Februar gelegt, eine allfällige Stichwahl würde am 12. März erfolgen. Die Wahlvorschläge können bis 12. Dezember 2022 eingereicht werden.

Zuber ist seit 2016 im Amt und wurde 2020 für die Amtsperiode 2021-2024 wiedergewählt.

(raw)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 2. November 2022 12:35
aktualisiert: 2. November 2022 13:07