Bern
Region Bern

Lastwagenfahrer nehmen trotz Verbot Schleichweg in Moosseedorf

Wegen Baustelle

Lastwagenfahrer nehmen trotz Verbot Schleichweg in Moosseedorf

07.09.2022, 09:31 Uhr
· Online seit 07.09.2022, 07:53 Uhr
Zwischen Moosseedorf und Zollikofen erschwert eine Baustelle den Verkehr. Ortskundige nehmen nicht die offizielle Umleitung, sondern einen kürzeren Schleichweg. Lastwagenfahrer machen es genauso, obwohl es für sie verboten ist. Jetzt reagiert der Kanton.
Anzeige

Während Monaten wird zwischen Moosseedorf und Zollikofen gebaut, die Zürichstrasse ist in Richtung Bern nicht befahrbar. Die geschilderte Umfahrung von Moosseedorf nach Bern über die Autobahn dauert lange. Für Ortskundige zu lange, denn diese würden einen Schleichweg über das Hofwilbrüggli in Richtung Münchenbuchsee kennen, wie die «Berner Zeitung» und «Der Bund» berichten. Das Problem: Nur Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen sei die Durchfahrt erlaubt. Für also Autos kein Problem, doch für Lastwagen ist der Schleichweg über die Brücke tabu. 

Trotzdem habe ein Anwohner bereits 40-Tonnen-Lastwagen über die Brücke fahren sehen, wie er den Zeitungen berichtet. Einige würden zwar umdrehen, wenn sie das Gewichtsbeschränkungsschild sehen, doch andere ignorierten das Schild und würden über die schmale Brücke fahren.

Dem Tiefbauamt sei die Problematik bekannt, wie die «Berner Zeitung» und «Der Bund» schreiben. Die Kantonspolizei Bern führe Kontrollen durch: Fahrer, die erwischt werden, würden nicht nur eine Busse bekommen, sondern ihnen drohe eine Anzeige und temporärer Ausweisentzug. Das habe aber laut dem Bericht bisher nicht viel gebracht.

Jetzt wird auf Drängen des Münchenbuchsee-Gemeinderats Cesar Lopez (SVP) und des Gemeindepräsidenten von Moosseedorf Stefan Meier (SP) ein Verkehrsdienst eingesetzt. Dieser solle die Falschfahrer auf die Autobahn A6 zurückschicken. So solle die Gemeindestrasse entlastet und die kleine Brücke vor allfälligen Schäden geschützt werden.

(ape)

veröffentlicht: 7. September 2022 07:53
aktualisiert: 7. September 2022 09:31
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch