EM-Quali-Auftakt

Schweizer Handball-Nati muss sich in Bern beweisen

Fabiola Hostettler, 12. Oktober 2022, 15:10 Uhr
Es kommt zum Länderspiel in der Heimstätte des BSV Bern. Die Männer Nationalmannschaft spielt am Mittwoch in Gümligen in der Mobiliar Arena gegen Georgien. Mit dabei sind auch der Berner Samuel Röthlisberger und der Thuner Lenny Rubin.
Lenny Rubin im Dress der Schweizer Nationalmannschaft kommt auch in Gümligen zum Einsatz.
© KEYSTONE/DPA/UWE ANSPACH
Anzeige

Zum ersten Mal überhaupt spielt das Handball-Nationalteam der Männer in Bern in der Mobiliar Arena. Die Sporthalle ist seit Abschluss des Neubaus im Sommer 2018 die Heimstätte des BSV Bern. Seither spielte das Schweizer Nationalteam der Frauen mehrere Partien in der Arena, für die Männer ist es am Mittwoch um 18 Uhr der erste Auftritt in der Ballsporthalle.

«Es ist für uns eine grosse Ehre, die Nationalmannschaft bei uns haben zu dürfen. Dies ist sicher auch für die ganze Handballregion eine Bereicherung. Wir versuchen, ihnen möglichst optimale Trainings- und Spielbedingungen zu schaffen und hoffen auch auf viele Zuschauende aus der Region», sagt Simon Haldemann, Geschäftsführer des BSV.

Die Anwesenheit des Nationalteams berge auch Herausforderungen: «Wir versuchen die Einheiten aneinander vorbeizubringen. Der BSV kann ganz normal trainieren und da Schulferien sind, nutzen wir auch die Mooshalle», so Haldemann. Ausserdem müsse die Halle ein «Clean Venue» sein – die BSV-Sponsoren dürfen nicht sichtbar sein, erklärt der Geschäftsführer. Auch das Aufbieten von ausreichend Helferinnen und Helfer sei ein Teil der Hauptarbeit.

Individuelle Steigerung zu erwarten

Das erste Spiel der Qualifikation für die Europameisterschaft im Jahr 2024 ist gleichzeitig der erste Zusammenzug der A-Nationalmannschaft der Männer seit fast sechs Monaten. Im Kader gibt es einige Veränderungen: Die fünf Spieler Maximilan Gerbl, Leonard Grazioli, Jonas Schelker, Manuel Zehnder und Samuel Zehnder haben dabei den Sprung von der Schweizer Liga in die Bundesliga gewagt.

Diese Spieler stehen nun als Vollprofis auf dem Feld und spielen gegen hochkarätige Gegner – und das jede Woche. Die Hoffnung ist nun also, dass diese Spieler auch ihre Leistungen im Nationalteam steigern können.

«Ich freue mich sehr, dass sie diesen Weg gewählt haben. Sie haben nun die ersten, teils sehr erfolgreichen Schritte in Deutschland getan und bringen neue, intensive Erfahrungen mit», so Nati-Coach Michael Suter.

Berner Vertretung durch Röthlisberger und Rubin 

Im Kader des Männernationalteams laufen mit Samuel Röthlisberger und Lenny Rubin auch zwei Spieler mit Wurzeln aus der Region auf. Röthlisberger ist ein Eigengewächs des BSV Bern und Rubin legte bei Wacker Thun die Grundlage für seine handballerische Karriere. Beide sind seit mehreren Jahren bei Topvereinen in Deutschland verpflichtet, Röthlisberger als Abwehrchef beim TVB Stuttgart und Rubin bei der HSG Wetzlar als Goalgetter.

Für die Partie am Mittwoch um 18 Uhr konnte der Schweizerische Handballverband (SHV) bisher rund 1200 Tickets verkaufen. «Wir erwarten eine gut gefüllte Mobiliar Arena. Noch aber gibt es Tickets», schreibt der SHV auf Anfrage. Nach dem Spiel in Gümligen fliegt die Nationalmannschaft am Freitagmorgen nach Klaipeda. Dort steht am Sonntagnachmittag die Partie gegen Litauen an.

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 12. Oktober 2022 14:44
aktualisiert: 12. Oktober 2022 15:10