Ufersperrung

Kanton Bern saniert Aareufer im Eichholz und Dählhölzliwald

19. September 2022, 14:37 Uhr
Der Kanton Bern befestigt die Uferwege im Eichholz und beim Dählhölzliwald ab kommenden Montag neu. Zeitgleich verbreitert die Stadt Bern gewisse Teile der Strecke, was zu einer Sperrung während einer Dauer von bis zu sechs Monaten führt.
Der Kanton Bern saniert das Aareufer zwischen Eichholz und dem Dälhölzli.
© KEYSTONE/Lukas Lehmann

Mit der Sanierung sollen sowohl die Wege wie auch die den Ufern entlang verlaufenden Trink- und Abwasserleitungen vor Erosion geschützt werden, wie der Kanton Bern am Montag mitteilt. Die bestehenden Verbauungen hätten das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht und die Ufer seien an vielen Stellen unterspült und zerbrochen, erklärt die Projektleiterin Silvia Hunkeler. «Die Sanierung dient nebst dem Schutz der Leitungen auch dem Erhalt des Uferwegs. Die Sicherheit für Spazierende ist damit weiterhin langfristig gewährleistet.»

Es kommt zu Einschränkungen auf den Uferwegen

Der Baustellenbereich ist für Boote und Schwimmende während der Bauzeit nicht passierbar. Die Baustelle soll von Wabern her zugänglich sein. Die andere Uferseite wird über eine Hilfsbrücke erschlossen. «Diese Brücke dient lediglich dem Bauverkehr. Passantinnen und Passanten haben keinen Zutritt», so Hunkeler.

Gleichzeitig zum Kantonsprojekt verbreitern die Gemeinden Köniz und Bern ihre Uferwege im Gebiet. Damit sollen Spazierende entlang der Aare künftig mehr Platz haben sowie der Zugang für Unterhaltsfahrzeuge gesichert werden. Dies führt zu Sperrungen von Wegen. Im Falle der Stadt Bern könne diese bis zu sechs Monaten andauern.

«Der Uferweg zwischen Botschaften und den Tierparkgehegen wird aus Sicherheitsgründen gesperrt werden müssen», wie aus dem Stadtratsvortrag hervorgeht. Entsprechende Umleitungen würden rechtzeitig signalisiert, hiess es weiter.

(fho/sda)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 19. September 2022 12:08
aktualisiert: 19. September 2022 14:37
Anzeige