Bern
Stadt Bern

Sprengstoff-Verdächtiger in «geeigneter» Institution untergebracht

Bundeshaus-Evakuierung

Sprengstoff-Verdächtiger in «geeigneter» Institution untergebracht

16.02.2023, 12:04 Uhr
· Online seit 16.02.2023, 11:59 Uhr
Am Dienstag kam es zu dramatischen Szenen vor dem Bundeshaus in Bern. Das ganze Gebäude musste evakuiert werden, der Platz wurde abgesperrt. Wegen eines mutmasslichen Sprengstoffdelikts wurde ein Mann angehalten. Nun wurde er inhaftiert und eingewiesen.

Quelle: Tele Bärn

Anzeige

Der am Dienstag vor dem Bundeshaus wegen eines mutmasslichen Sprengstoffdelikts angehaltene Mann ist in eine geeignete Institution eingewiesen worden. Die Einweisung erfolgte durch den zuständigen Arzt im Rahmen des fürsorgerischen Freiheitsentzugs, wie die Bundesanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Sie führt die Ermittlungen, da sie von Gesetzes wegen für Sprengstoffdelikte zuständig ist.

Weitere Informationen gab die Bundesanwaltschaft nicht bekannt. Für den Verdächtigen gelte die Unschuldsvermutung, hielt sie fest. Der Mann aus dem Wallis hatte am Montagnachmittag durch den Südeingang auf der Bundesterrasse ins Parlamentsgebäude in Bern gelangen wollen.

Im Auto war keine Bombe

Bei der Zutrittskontrolle fand der Bundessicherheitsdienst Sprengstoffspuren auf dem mit einer Schutzweste und einem Waffenholster ausgerüsteten Mann. Daraufhin wurde Alarm ausgelöst und die für die Sicherheit rund um das Bundeshaus zuständige Berner Kantonspolizei aufgeboten.

Diese riegelte die Umgebung ab. Ein dem Verdächtigen zugeordnetes und auf dem Bundesplatz abgestelltes Auto erwies sich nach der Untersuchung durch einen Bombenroboter als ungefährlich.

Quelle: SRF

Das Parlamentsgebäude und die beiden flankierenden Bundeshäuser Ost und West wurden vorübergehend geräumt. An der Evakuierung gab es Kritik von Parlamentsangehörigen. Die in den Bundeshäusern Ost und West untergebrachten Hauptsitze von vier Departementen und die Bundeskanzlei beurteilten die Evakuierung als geordnet und regelkonform.

Wie immer nach so einem Vorfall findet bei den zuständigen Behörden ein Debriefing statt. Für eventuelle Anpassungen der Evakuierungskonzepte war es zur Wochenmitte noch zu früh. Die Verantwortlichen versicherten, die nötigen Lehren würden gezogen.

veröffentlicht: 16. Februar 2023 11:59
aktualisiert: 16. Februar 2023 12:04
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch