Eisbahn ohne Eis

Vor dem Bundeshaus wird im Winter auf Kunsteis «geschlööflet»

10. Oktober 2022, 17:07 Uhr
Neu wird dieses Jahr auf der Eisbahn vor dem Bundeshaus auf Kunsteis gefahren. Dadurch wollen die Organisatoren Energie sparen.
Die Eisbahn auf dem Bundesplatz führt einen Versuch mit synthetischem Eis durch. (Archivbild)
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Anzeige

Auf der Eisbahn beim Bundesplatz wird dieses Jahr auf synthetischem Eis gefahren. Dies haben die Veranstalter mit Blick auf die angespannte Strom- und Energiesituation entschieden.

Wiederverwendbares Kunsteis

Auf Anfrage erklärt Carlo Bommes von der Eventagentur Appalooza, die gemeinsam mit der Sportgastro AG das «Schlöfeln» auf dem Bundesplatz veranstaltet, die Vorteile des künstlichen Materials. Neben dem Energiesparpotenzial sei das Kunsteis mehrmals brauchbar: «Das Schlechteste ist, etwas zu produzieren, einmal zu benutzen und dann wegzuwerfen», so Bommes. Das gemietete synthetische Eis könne hingegen x-fach gebraucht werden.

Bommes macht zudem auf einen weiteren Vorteil aufmerksam: «Wenn man umfällt, rutscht man weniger und krieg keinen nassen Hintern». Kunsteis könne mit normalen Schlittschuhen befahren werden. Für Leute, die weniger gut Schlittschuhlaufen können, sei es sogar einfacher. So würde man dieses Jahr auch gleich viele Leute erwarten, wie in Zeiten mit echtem Eis.

Chalet statt Zelt

Das Energie-Sparziel von 15 Prozent werde definitiv übertroffen, sagt Bommes. «Wir erwarten massive Einsparungen.» Genaue Zahlen könne er aber noch nicht nennen. Es komme auch auf die klimatischen Verhältnisse an: «Wenn wir einen warmen Winter haben, sieht es anders aus als in einem kalten Winter», so Bommes.

Neben dem Kunsteis gebe es dieses Jahr zudem ein gut isoliertes Holzchalet anstelle von Zelten, wie dies früher der Fall war. «Deshalb brauchen wir auch massiv weniger Heizöl.»

(dak)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 10. Oktober 2022 19:56
aktualisiert: 10. Oktober 2022 19:56