Rösti oder Salzmann

«Wenn man einen vorzieht, brüskiert man den anderen»

11. Oktober 2022, 05:43 Uhr
Die SVP Kanton Bern wird ihre Strategie für die Bundesratswahl erst am 20. Oktober offiziell verkünden. Klar ist aber für Polit-Analyst Mark Balsiger schon jetzt: Sollte die Partei kein Zweierticket nominieren, würde dies für böses Blut sorgen.
Entscheidet sich die kantonale Partei für einen Kandidaten oder für das Zweierticket?
© KEYSTONE/Peter Schneider
Anzeige

Seit Montag ist klar, dass Albert Rösti als Bundesrat kandidieren will. Neben Werner Salzmann ist Rösti der zweite Berner SVP-Politiker, der sein Interesse für das Amt bekundet. Ob die kantonale Partei tatsächlich mit einem Zweierticket in Rennen um freien Sitz im Bundesrat starten wird, ist allerdings noch offen. Die Strategie wird von der Partei erst am 20. Oktober bekanntgegeben.

Strategie noch unklar

Quelle: BärnToday

«Es ist wichtig für eine grosse kantonale Partei wie die SVP Kanton Bern, dass wir mit guten Kandidaturen in dieses Rennen steigen können», sagt Manfred Bühler, Parteipräsident der SVP Kanton Bern. Wie die Strategie aussehen werde, müsse noch entschieden werden. Er nehme nicht an, dass noch mehr Leute aus seiner Partei kandidieren werden.

Bernischer Bundesrat ist das Ziel

Quelle: BärnToday

«Wir haben jetzt zehn spannende Tage, um die Strategie auszuloten», so Bühler weiter. In der Berner SVP sei viel Know-How vorhanden, wie man einen Wahlkampf erfolgreich gestalten könne. «Unser Ziel ist nachher auf den siebten Dezember einen bernischen Bundesrat wählen lassen zu können.»

Niemanden brüskieren

Quelle: BärnToday

Für Polit-Analyst Mark Balsiger käme es sehr überraschend, wenn die Berner SVP nicht beide Kandidaten nominieren würde. «Wenn man einen vorzieht, brüskiert man den anderen.» Das könne man sich nicht erlauben.

Kandidaten durchleuchten

Quelle: BärnToday

Andere kantonale Parteien seien immer noch auf der Suche nach potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten. «Die Berner SVP hat schon zwei offiziell, von denen sie auswählen kann, wenn sie wählen will.» In den nächsten Tagen würden diese bis auf die Unterhosen durchgeleuchtet werden: «Da ist es wichtig, dass nichts hervorkommt, kein verräterischer Fleck.»

Rösti mit einem Trumpf

Quelle: BärnToday

Für Balsiger könnte Rösti einen entscheidenden Vorteil haben: «Am Schluss entscheidet die vereinigte Bundesversammlung, da kennt man Albert Rösti deutlich länger, er ist besser verankert.» Das könnte am Ende vielleicht der entscheidende Punkt sein.

(pfl)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 11. Oktober 2022 05:48
aktualisiert: 11. Oktober 2022 05:48