WM in Katar

Katarer schändet Flagge – weil er sie mit Pride-Fahne verwechselt

Bettina Zanni, 23. November 2022, 11:59 Uhr
Ein Katarer hielt die Flagge des Bundesstaats Pernambuco eines brasilianischen Journalisten für eine Flagge der LGBTQ-Community und warf sie zu Boden. Als der Journalist die Szene filmen wollte, musste er sein Handy abgeben.
Anzeige

Der Eklat um die «One Love»-Binde greift auf Flaggen über. Der brasilianische Journalist Victor Pereira aus dem brasilianischen Bundesstaat Pernambuco berichtet in Katar über die WM. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte er, dass die örtliche Polizei ihn vor einem Stadion bedrängt habe. Dies, nachdem die Flagge Pernambucos mit einer LGBTQ-Pride-Flagge verwechselt worden war. In Katar ist Homosexualität illegal. Homosexuellen droht eine Gefängnisstrafe oder sogar die Todesstrafe.

Victor Pereira erzählte, dass die Behörden sein Mobiltelefon beschlagnahmt hätten, nachdem er die negative Reaktion eines Mannes auf seine bunte Fahne vom brasilianischen Bundesstaat Pernambuco gefilmt habe. Die Flagge ziert ein Regenbogen, ein rotes Kreuz sowie ein Stern.

Mann habe ihm das Handy aus der Hand genommen

Laut Pereira hielt ein Mann in einem traditionellen weissen Kleid die Flagge für eine Flagge der LGBTQ-Community, als er nach Saudi-Arabiens 2:1-Sieg gegen Argentinien gerade das Lusail Stadion verlassen wollte.

«Dieser Mann im weissen Kleid packte die Flagge, warf sie zu Boden und begann darauf herumzutrampeln», erzählt Pereira. Als er sein Handy hervorgeholt habe, um die Szene zu filmen, habe der Mann ihm das Handy aus der Hand genommen. «Er sagte, würde es nur zurückgeben, wenn ich das Video lösche.»

«Befahl mir, das Video zu löschen»

Danach kam laut Pereira ein Beamter, der eingreifen wollte. «Er nahm dem anderen Mann das Handy weg und befahl mir, das Video zu löschen.» Das Mobiltelefon sei wichtig für seine Arbeit. Damit er es auch sicher wieder zurückbekommt, habe er gehorcht.

Zum Vorfall hat bisher weder der Organisator von Katars World Cup, der Oberste Rat für Organisation und Nachhaltigkeit, noch die Medienstelle der katarischen Regierung Stellung genommen.

«Einfach nur eine Schande für die Fussballwelt»

Auf Twitter schlug die Reaktion des Katarers hohe Wellen. «Die Katarer geben sich wirklich die grösste Mühe, dass dies die beschissenste WM aller Zeiten wird», schrieb ein User. Eine Userin findet: «Es wird immer blöder mit der Fifa und Katar. Einfach nur eine Schande für die Fussballwelt, die Spiele in Katar durchzuführen.»

Für eine weitere Userin steht fest, dass die Fifa konsequenterweise Brasilien von der WM hätte ausschliessen müssen, wenn die Flagge eines Bundesstaates ein Problem darstelle.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 23. November 2022 10:24
aktualisiert: 23. November 2022 11:59