FCZ - YB 0:0

Keine Tore im Letzigrund – YB mit deutlich mehr Ballbesitz

16. Oktober 2022, 18:43 Uhr
Keine Tore im Letzigrund: Die Berner Young Boys und der FC Zürich trennen sich am Sonntagnachmittag unentschieden. Es ist der erste Punkt für Trainer Henriksen mit dem FCZ
YB-Goalie David von Ballmoos (links) und Cedric Zesiger nach dem Unentschieden in Zürich.
© KEYSTONE/Anthony Anex
Anzeige

Der FC Zürich bleibt in der Liga auch nach elf Runden ohne Sieg. Beim Liga-Einstand von Trainer Bo Henriksen präsentiert sich der tief gefallene Meister aber gefestigt und holt gegen die Young Boys mit einem 0:0 immerhin einen Punkt.

Zehn Gegentore kassierte der FCZ in den beiden Europa-League-Duellen mit Eindhoven in den letzten englischen Wochen, fünf davon beim Debüt des neuen Chefs Bo Henriksen am Donnerstag in den Niederlanden. Drei Tage später hielt die Abwehr gegen den Leader der Super League, der in zehn Ligaspielen immerhin 24-mal getroffen hat, dank einer kämpferisch überzeugenden Leistung stand. Und nicht nur das: Der FCZ liess über die ganzen 90 Minuten höchstens eine halbe gefährliche Torszene des Gegners zu.

Bo Henriksen kann den ersten Punkt deshalb als Teilerfolg verbuchen. Das dritte Liga-Unentschieden in Folge bringt den ans Tabellenende abgerutschten Meister aber kaum vorwärts. Weil Winterthur am Samstag beim 1:0 gegen die Grasshoppers zum zweiten Mal in zwei Wochen gewann, liegt der FCZ nun vier Punkte hinter dem Vorletzten.

YB mit mehr Ballbesitz

Die Young Boys hatten erwartungsgemäss deutlich mehr Ballbesitz, der FCZ aber mindestens die gleich guten Chancen. Vor allem Nikola Boranijasevic hatte einen Treffer auf dem Fuss, als er in der 27. Minute von Ivan Santini in die Tiefe geschickt wurde, vor dem auf dem Linie gebliebenen David von Ballmoos aber kläglich verzog. In der Nachspielzeit war Von Ballmoos ausserdem bei einem satten Weitschuss von Aiyegun Tosin zur Stelle.

YB schloss zehnmal ab und war in der Schlussphase drückend, aber nur zwei Schüsse fanden Weg auf das Tor. Ernsthaft gefordert war Yanick Brecher beim Kopfball von Fabian Rieder in der ersten Halbzeit und beim Weitschuss von Cedric Itten nach dem Seitenwechsel nicht. Nur einmal, bei einem Weitschuss von Filip Ugrinic in der 86. Minute, lag ein Gegentreffer ansatzweise in der Luft.

(sda/sst)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 16. Oktober 2022 16:22
aktualisiert: 16. Oktober 2022 18:43