Wie das Fingertier

Berner Forscher wollen wissen: Warum bohren Primaten in der Nase?

3. November 2022, 12:12 Uhr
Das Video eines sogenannten «Fingertiers», das in seiner Nase grübelt, hat ein Forschungsteam des Naturhistorischen Museums Bern angeregt, mehr über dieses Verhalten bei Menschen und Tieren herauszufinden.

Quelle: CH Media Video Unit / Silja Hänggi

Anzeige

Wie der Mensch bohren zahlreiche Primaten in der Nase – darunter die Lemurenart «Aye-Aye», zu deutsch passend «Fingertier» genannt. Ein Forschungsteam des Naturhistorischen Museums Bern will nun mehr über die Ursprünge dieser Verhaltensweise herausfinden.

Die Säugetierspezialistin Anne-Claire Fabre und ihr Team konnten nachweisen, dass mindestens zwölf Primatenarten in der Nase bohren – darunter Schimpansen, Gorillas, Orang-Utans und natürlich der Mensch. Das schreibt das Berner Museum in einer Mitteilung.

Forschende suchen nach den Gründen

Das Interesse der Forschenden weckte ein Video, das zeigt, wie sich der «Aye-Aye» seinen extralangen und dünnen Mittelfinger bis weit in den Rachenraum schiebt und das herausgeklaubte Nasensekret ableckt. Nun suchen die Forschenden nach den genauen Gründen.

Das Nasebohren und Verspeisen von Nasenschleim gelten in unserer Kultur als eklig und unhygienisch. Diverse Studien zeigten aber, dass die orale Aufnahme von Nasensekret Bakterien von den Zahnoberflächen fernhalten und somit zur Erhaltung der Mundgesundheit beitragen könne, schreibt das Museum weiter.

Ausgehend von den Beobachtungen möchte das Team nun weiter herausfinden, wo die Geschichte des Nasenbohrens ihren Anfang nahm und wie sich diese im Laufe der Evolution veränderte. Die neuesten Erkenntnisse will Fabre fortlaufend im «Journal of Biology Blog» beschreiben.

(sda/dak)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 3. November 2022 12:12
aktualisiert: 3. November 2022 12:12