Mangel

Grossbritannien rationiert Eier in den Supermärkten

24. November 2022, 08:23 Uhr
Viel Kuchen backen oder Rührei essen, wird in Grossbritannien schwierig. Kundinnen und Kunden können in Supermärkten nur noch begrenzt Eier kaufen. Grund dafür sind die Vogelgrippe und steigende Produktionskosten.
Kunden können in den Supermärkten nur noch beschränkt Eier kaufen.
© twitter.com
Anzeige

Supermärkte in Grossbritannien rationieren den Eier-Verkauf: Der Einzelhandelsriese Tesco erlaubt nur noch drei Packungen je Kunde. Grund dafür sind die Vogelgrippe sowie steigende Produktionskosten.

Zuvor hatten bereits Asda und Lidl ähnliche Beschränkungen erlassen. Die Pub-Kette JD Wetherspoons teilte mit, dass in einigen Filialen Eierspeisen gestrichen oder mit anderen Lebensmitteln ersetzt wurden. «Wir haben Probleme, den notwendigen Nachschub zu erhalten, um die Nachfrage in allen Pubs zu erfüllen», sagte ein Unternehmenssprecher.

Die Geflügelpreise sind enorm gestiegen. Der Bauernverband NFU rief das Umweltministerium zu einer Untersuchung der Lieferkettenprobleme auf.

750'000 Hennen gekeult

Allein seit Anfang Oktober wurden nach Angaben des Verbands British Free Range Egg Producers Association (BFREPA) mehr als 750'000 Hennen gekeult, um die Ausbreitung der Vogelgrippe zu bremsen. Seit 7. November muss alles Geflügel in England in Ställen und Volieren bleiben.

Nach Angaben des Umweltministeriums handelt es sich mit mehr als 200 bestätigten Fällen um den bisher grössten Ausbruch in Grossbritannien. Die Vogelgrippe trifft auch Truthähne – und damit eine traditionelle Weihnachtsmahlzeit vieler Britinnen und Briten. Fast ein Drittel der jährlichen Truthahnproduktion von 11 Millionen Tieren sei gekeult worden, berichtete die Zeitung «Daily Mail» bereits Ende Oktober.

Trotz Nachfrage schlechte Preise für Produzenten

Der Verband BFEPRA kritisierte, der Eier-Mangel liege auch daran, dass Einzelhändler den Landwirten trotz steigender Nachfrage der Verbraucher keine nachhaltigen Preise zahlten. Die Futterkosten für Hennen seien seit dem Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine um 50 Prozent, die Energierechnungen um 40 Prozent gestiegen.

Ein Drittel der Mitglieder habe die Produktion gedrosselt oder die Branche verlassen, weil sie ihre Kosten nicht decken konnten, sagte ein Verbandssprecher. Die Knappheit werde sicherlich bis nach Weihnachten andauern.

Im Vereinigten Königreich wurden 2021 insgesamt 11,3 Milliarden Eier produziert, 1,4 Milliarden weitere Eier wurden importiert. Der Pro-Kopf-Verzehr lag bei 202 Eiern im Jahr.

Situation in der Schweiz sei entspannter

Kürzlich schlug auch die Deutsche Eierunion (DEU) Alarm. Die Situation beim Grundnahrungsmittel EI sei so angespannt wie noch nie bisher.

In der Schweiz ist die Lage dagegen zurzeit «weitaus entspannter als in Europa», wie Raphael Zwahlen vom Schweizer Branchenverband Gallosuisse sagte. Bei der Vogelgrippe sei die Schweiz schlicht weniger stark exponiert als Deutschland. Er begründete dies damit, dass das Land viel stärker von den Migrationsflüssen der Wildvögel betroffen sei, insbesondere die Regionen der Nord- und Ostsee.

(sda/bza)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 24. November 2022 08:23
aktualisiert: 24. November 2022 08:23