Kein Stellenabbau

Spital Emmental operiert künftig nur noch in Burgdorf

26.03.2024, 19:06 Uhr
· Online seit 26.03.2024, 11:40 Uhr
Das Spital Emmental führt Operationen künftig nur noch am Standort Burgdorf durch, während es den Schwerpunkt in Langnau auf die Innere Medizin legt. Stellen und Betten werden keine abgebaut, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab.
Anzeige

Am Standort Langnau liegt der Fokus künftig auf der Inneren Medizin. Unverändert bleiben der Rettungsdienst, der Notfallbetrieb rund um die Uhr, die Radiologie, die verschiedenen ambulanten und paramedizinischen Angebote sowie Spezialsprechstunden. Auch das Angebot der stationären Erwachsenenpsychiatrie bleibt gleich, wie es in der Mitteilung des Spitals Emmental weiter hiess.

Operationen werden nach den Herbstferien konzentriert am Standort Burgdorf durchgeführt. Den Ausschlag für den Entscheid, die Operationstätigkeiten zu verlagern, habe unter anderem der in die Jahre gekommene Operationstrakt in Langnau gegeben. An Wochentagen werde in Langnau ein Chirurg im Einsatz stehen, der auch bei Notfällen hinzugezogen werden könne.

Standorte nicht in Frage gestellt

Für die Sicherung der langfristigen wohnortsnahen Versorgung im oberen und unteren Emmental seien die beiden Spitalstandorte in Burgdorf und Langnau unabdingbar, teilten die Verantwortlichen mit. Innerhalb des Unternehmens solle es deshalb zu keinem Stellenabbau kommen. Ebenfalls werde die Bettenkapazität nicht verringert. So würden beispielsweise in Langnau auch künftig 71 Betten betrieben.

Die Unternehmensstrategie sei konsequent auf die Spitalregion 4 mit Burgdorf als regionalem Hub ausgerichtet. Das «4+-Regionen-Modell» des Kantons verlangt, dass die Spitalregionen Emmental und Oberaargau ab dem Jahr 2030 als eine einzige Versorgungs- und Spitalregion zusammenarbeiten.

Das Spital Emmental betreibt je ein Spital in Burgdorf und in Langnau.

(sda/raw)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 26. März 2024 11:40
aktualisiert: 26. März 2024 19:06
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch