Doch noch Hoffnung?

«Bereiten Initiative vor» – so will die Berner SVP den Streichelzoo im Tierpark Bern retten

11.02.2024, 19:14 Uhr
· Online seit 10.02.2024, 15:27 Uhr
Der Tierpark Dählhölzli in Bern plant, seinen Streichelzoo zu schliessen. Dies hat in der Bevölkerung und in der Politik für Kritik gesorgt. Die SVP der Stadt Bern will die Schliessung nun verhindern. Sie hat eine Volksinitiative angekündigt.
Anzeige

Zwergesel, Ponys, Minipigs und Ziegen müssen sich bald ein neues Zuhause suchen. Das hat die Leitung des Berner Tierparks im letzten Herbst entschieden. Die Tierhaltung im Kinderzoo sei nicht mehr zeitgemäss, so die Begründung. Es habe keine Weiden für die Tiere, im Sommer sei es sehr heiss und es fehle an Platz, um die kleinen Ställe zu modernisieren.

SVP will für Erhalt kämpfen

Der Berner SVP passen diese Pläne nicht. Sie hat die in den letzten Monaten Unterschriften für eine Petition gesammelt. BärnToday berichtete darüber. Diese Petition lief offenbar so gut, dass sich die SVP Bern entschied, ein Volksbegehren zu starten. «Es kann nicht sein, dass die Stadtkinder die Tiere nur vom iPad kennen», sagt SVP-Stadtrat Janosch Weyermann gegenüber «Blick». Ausserdem hätten sehr viele Familien eine emotionale Bindung zum Streichelzoo im Dählhölzli.

Der Streichelzoo gilt als bedeutender Bestandteil von Bern und ist ein beliebtes Ausflugsziel, auch weil er keinen Eintritt verlangt. Die SVP strebt nun an, innerhalb von sechs Monaten 5000 Unterschriften zu sammeln, um die Frage der geplanten Schliessung der Berner Bevölkerung zur Abstimmung vorzulegen.

Ehemaliger Direktor unterstützt Initiative

Auch der ehemalige, langjährige Direktor des Berner Tierparks, Bernd Schildger, will nicht, dass der Streichelzoo im Dählhölzli schliessen muss. Der mittlerweile Pensionierte postete die Petition zur Rettung des Streichelzoos auf Facebook. Schildger ist ebenfalls Mitglied der SVP.

Der Berner Tierschutz hingegen begrüsst den Entscheid der Tierparkleitung. Gerade für junge Tiere sei es stressig, wenn sie gestreichelt würden, heisst es im «Blick» weiter.

Geht es nach der Tierparkleitung, soll an der Stelle des Streichelzoos, dereinst ein Gebäude entstehen, in dem unter anderem Futter für Tiere gelagert werden kann.

(rst)

veröffentlicht: 10. Februar 2024 15:27
aktualisiert: 11. Februar 2024 19:14
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch