Im Berner Wankdorf

Gewinnt Emmental Zollbrück zum ersten Mal den Unihockey-Cup?

23.02.2024, 12:51 Uhr
· Online seit 23.02.2024, 11:55 Uhr
In den Unihockey-Cupfinals kommt es am Samstag in der Berner Wankdorfhalle zu zwei Gipfeltreffen. Bei den Männern stehen sich Rychenberg Winterthur und Zug gegenüber, bei den Frauen nimmt Skorpion Emmental Zollbrück gegen Kloten-Dietlikon den nächsten Anlauf zum ersten Titel.
Anzeige

Der Final der Frauen ist eine Neuauflage des Cupfinals von 2022. Kloten-Dietlikon, das sich vor zwei Jahren mit 4:3 durchsetzte, peilt unter Trainerin Julia Suter den sechsten Cupsieg in neun Jahren an und könnte mit dem elften Titel mit dem Rekordsieger Red Ants Winterthur gleichziehen.

Emmental Zollbrück ist 21 Jahre nach der Vereinsgründung und nach drei Niederlagen in entscheidenden Spielen hungrig auf den ersten Titel.

Schwieriger Gegner

Die Bernerinnen hatten 2021 und 2023 nebst dem Cupfinal vor zwei Jahren jeweils auch im Superfinal gegen Kloten-Dietlikon das Nachsehen, doch allmählich scheinen sie reif für die Goldmedaille. Nati-Trainer Oscar Lundin, der auch schon Trainings der Emmentalerinnen besuchte, spricht von einer guten Dynamik im Team, von hoher Trainingsintensität und riesigem Willen auf den ersten Titel.

Allerdings schaute aus den Direktbegegnungen mit Kloten-Dietlikon bislang wenig heraus. Nebst den drei Finals gingen auch die zwei Duelle in der laufenden Meisterschaft verloren.

Männer-Final ohne Berner Beteiligung

Die tonangebenden Clubs der letzten zwei Dekaden fehlen im diesjährigen Cupfinal – namentlich die Berner Teams Wiler-Ersigen und Floorball Köniz. Trotzdem ist der diesjährige Final keine Verlegenheits-Konstellation. Sowohl Rychenberg Winterthur als auch Zug konnten ihre Ambitionen über die letzten Jahre sukzessive hochschrauben und mischen in der nahe zusammengerückten nationalen Spitze nunmehr ganz vorne mit.

Es ist das Duell zwischen dem Qualifikationssieger der Prime League und dem Dritten – das Duell zwischen dem aktuellen Vorzeigeteam des Landes mit dem mit Abstand besten Zuschauerdurchschnitt und dem finanzstarken Klub aus der Zentralschweiz, der mit individueller Klasse spielerischen Glanz in die Liga bringt.

Einen Meistertitel haben beide noch nicht vorzuweisen. Rychenberg Winterthurs letzter von vier Cupsiegen datiert von 1996, Zugs einziger Titel der Vereinshistorie ist der Cupsieg 2020 dank eines 6:5-Sieges nach Verlängerung gegen Malans.

(sda/rst)

veröffentlicht: 23. Februar 2024 11:55
aktualisiert: 23. Februar 2024 12:51
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch