Wengen

Das musst du über die Weltcup-Rennen am Lauberhorn wissen

11.01.2024, 07:11 Uhr
· Online seit 11.01.2024, 05:40 Uhr
Ab Donnerstag steht Wengen wieder ganz im Zeichen der Lauberhornrennen. Der Grossanlass mit zig tausend Zuschauerinnen und Zuschauern verspricht einmal mehr viele Highlights – mit diesem Wissen kannst du bei den Rennen glänzen.

Quelle: TeleBärn / Quinn Lauener / BärnToday / Warner Nattiel

Anzeige

Das will das Wetter...

Anders als in Adelboden scheint Petrus den Rennen in Wengen wohlgesinnt zu sein. Am Samstag, am Tag der Lauberhornabfahrt, meldet Meteo News puren Sonnenschein. Aber auch schon für die Rennen am Donnerstag (Abfahrt) und Freitag (Super-G) sehen die Prognosen rosig aus: mehrheitlich blauer Himmel. Nur am Sonntag lässt sich die Sonne weniger blicken – während des Slaloms sollte es aber zumindest trocken bleiben.

Das sagen die Verantwortlichen...

Der Geschäftsführer der Lauberhornrennen, Andreas Mühlheim, ist voller Vorfreude, verspürt aber auch eine gewisse Anspannung. Das vierte Rennen am Donnerstag sei eine Herausforderung. «Wir hatten einen Tag weniger für die Vorbereitungen. Aber wir sind parat.» Tollen Sport, tolle Bilder und keine verletzten Athleten oder Helfenden – das sind die Hauptwünsche des Geschäftsführers für die diesjährigen Lauberhornrennen.

Das sind die Favoriten...

An diesem Namen kommt keiner vorbei: Marco Odermatt. Obwohl seine Paradedisziplin, der Riesenslalom, in Wengen nicht stattfindet, ist er doch Anwärter auf Siege oder Podestplätze im Super-G und in der Abfahrt. In seiner bisherigen Karriere konnte der 26-Jährige Nidwalder noch keine Abfahrt für sich entscheiden – wird sich das in Wengen nun ändern? Gelänge der Sieg ausgerechnet beim Heimrennen am Lauberhorn, würde wohl auch der abgeklärte Nidwaldner mal wieder um Fassung ringen.

Weiterer Anwärter auf einen Abfahrtssieg und in ständigem Duell mit Odermatt ist der letztjährige Wengen-Sieger, der Norweger Aleksander Kilde. Während Kilde im Duell mit Odermatt zuletzt immer öfter das Nachsehen hatte, konnte er sich im letzten Jahr ausgerechnet in Wengen gleich zweimal gegen den Innerschweizer behaupten. Kilde liess Odermatt in der Abfahrt deutlich hinter sich (0,88 Sekunden) und holte sich auch im Super-G den Sieg.

Auch ein Wörtchen mitzureden haben bei der Abfahrt sicherlich der Italiener Dominik Paris, der US-Amerikaner Bryce Bennett oder der Bormio-Gewinner aus Frankreich, Cyprien Sarrazin.

Im Slalom schafften es die Schweizer in Adelboden nicht ganz nach vorne, punkteten aber mit mit fünf Fahrern in den Top-15. Es ist zu hoffen, dass das Techniker-Team in Wengen an seine Leistungen anknüpfen kann.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Das sind die Zuschauer...

An den diesjährigen Lauberhornrennen werden etwas über 60'000 Skifans erwartet. Prognosen seien immer schwierig zu machen, sagt Mühlheim. Das Wetter und die gute Form der Schweizer Athleten spiele den Organisatoren aber in die Karten. Für den Donnerstag wurde nicht explizit ein Vorverkauf gestartet. Aber: «Wir konnten eine Aktion mit den Jungfraubahnen und den Schulen im Kanton Bern machen», so Mühlheim. Rund 1600 Kinder und Jugendliche werden anlässlich der Zusatz-Abfahrt in Wengen vor Ort sein.

Das ist das Preisgeld...

144'000 Schweizer Franken werden in Wengen pro Renntag an die Athleten verteilt – gleich viel wie in Adelboden. Das Preisgeld ist von der FIS vorgegeben, daran haben sich die Veranstalter zu halten. «Es ist unsere Pflicht, dieses Preisgeld selbst zu erwirtschaften», so Andreas Mühlheim. 10 Prozent steuere die FIS bei. Und es gibt einen Verteilschlüssel vom ersten bis zum dreissigsten Fahrer, welcher festlegt, wieviel des Preisgeldes ein Fahrer erhält.

Das ist die Piste...

Die Lauberhorn-Abfahrt ist die längste Piste im alpinen Skirennsport. Derzeit bewältigen die Sieger die knapp 4500 Meter lange Strecke in einer Laufzeit von circa 2:30 Minuten. Bevor und nachdem jedoch die Skirennprofis das Lauberhorn hinunterbrettern, ist die Piste für alle Wintersportlerinnen und Wintersportler geöffnet. Auch nach dem Weltcup-Wochenende ist die Originalstrecke wieder offen für die Touristen – ab Montag bis zum Saisonende.

Er wird fehlen...

Es ist die erste Lauberhornabfahrt, die ohne den «König des Lauberhorn», Beat Feuz, über die Bühne gehen wird. Letztes Jahr verabschiedete er sich in Wengen von den heimischen Fans. Für einen Podestplatz reichte es 2023 nicht.

Quelle: BärnToday / Warner Nattiel

veröffentlicht: 11. Januar 2024 05:40
aktualisiert: 11. Januar 2024 07:11
Quelle: BärnToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch