2970 Meter über Meer

Grösstes Blumenherz Europas auf dem Schilthorn-Gipfel

13.02.2024, 16:47 Uhr
· Online seit 13.02.2024, 16:35 Uhr
Pünktlich zum Valentinstag haben 19 Floristik-Lernende aus der ganzen Schweiz das grösste Blumenherz Europas auf dem Schilthorn-Gipfel dekoriert. Damit wollen Sie der Bevölkerung eine Freude bereiten und auf den Beruf der Floristinnen und Floristen aufmerksam machen.

Quelle: Schweizer Floristenverband / BärnToday

Anzeige

Für das Herz wurden rund 6000 Rosen in verschiedenen Farben verwendet. Sie wurden auf ein stabiles, rund 300 kg schweres Stahlgerüst montiert, wie der Schweizer Floristenverband in einer Mitteilung schreibt. Das Herz ist rund drei Meter hoch und zwei Meter breit.

Warum wird gerade ein Herz auf 3000 m ü. M. gemacht? Malin Bögli, Lernende aus Koppigen im Kanton Bern, erläutert: «Floristinnen und Floristen machen weit mehr als Blumensträusse binden. Zu den spannenden Aufgaben gehört es, aufwendige Dekorationen für Veranstaltungen zu entwerfen und gestalten. Manchmal kommt man dafür an spezielle Orte, was den Beruf besonders interessant macht».

Blumenherz als Touristenmagnet

«Der Anlass hat mir sehr gefallen. Cool war, wie das Herz sofort zum Magnet der Touristen wurde. Es wurden schon zahlreiche Selfies gemacht», sagt die Floristik-Lernende Ena Beyli aus Detligen im Kanton Bern. Der Grossteil der angehenden Floristinnen und Floristen auf dem Schilthorn sind junge Frauen. Ist Floristin ein reiner Frauenberuf? Dominik Koch, Lernender im 2. Lehrjahr aus Romoos im Kanton Luzern erklärt: «Rund 90 Prozent der Lernenden sind junge Frauen. Ich finde aber, dass der Beruf gerade auch für junge Männer interessante Perspektiven hat».

Das Blumenherz steht nun so lange wie möglich auf dem Berner Oberländer Gipfel. «Solange die Luft unter null Grad ist, bleiben die Rosen schön und strahlend. Wenn es auftaut, werden sie rasch verwelken», erklärt Jessica Juriek, Floristik-Lernende aus Quinto im Kanton Tessin.

Hintergrund der Aktion

Die Aktion wurde einen Tag vor dem Valentinstag durchgeführt. Seiner Liebsten oder seinem Liebsten an diesem Tag Blumen zu schenken, ist zu einer schönen Tradition geworden. Für ein qualitativ hochstehendes Blumenarrangement braucht es aber ausgebildete Floristinnen und Floristen, schreibt der Verband weiter. Auch dieser Beruf hat, wie viele andere, immer mehr Mühe damit, genügend junge Fachkräfte zu finden. Deshalb wurde die spektakuläre Aktion lanciert.

(rst/pd)

veröffentlicht: 13. Februar 2024 16:35
aktualisiert: 13. Februar 2024 16:47
Quelle: BärnToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch