Sprengung der Armee

Haus im Seeland trotzt spektakulärer Explosion

Philippe Flück, 13. Oktober 2022, 16:35 Uhr
Am Donnerstag sprengte die Armee ein Gebäude in Gals. Nicht alles lief allerdings wie geplant, erklären Armeeangehörige.

Quelle: BärnToday / Warner Nattiel

Anzeige

Am Donnerstag hat die Armee in Gals ein Zweifamilienhaus gesprengt. Dies im Rahmen eines jährlich stattfindenden Gebäudesprengkurses. Um 11.00 Uhr kam es zum grossen Knall: Rund 22 Kilogramm Sprengstoff, verteilt auf 900 Sprenglöcher hätten das Gebäude zum Einsturz bringen sollen. Es blieb zumindest teilweise beim Konjunktiv.

Oberer Teil zu leicht

Wie Zuschauerinnen und Zuschauer beobachten konnten, blieb der grösste Teil des Hauses auch nach der Explosion noch stehen. «Das Gebäude hätte nach vorne kippen sollen, was es am Anfang auch gemacht hat», erklärt Matthias Pfister, Kommandant des Ausbildungszentrums Rettungstruppen in Genf.

Die oberen Gebäudeteile seien aber sehr wahrscheinlich zu leicht gewesen, so dass zu wenig Druck entstanden sei und das Haus auf den Seiten und unten aufgefangen worden sei.

Baumaschinen helfen nach

Nach der Explosion mussten deshalb Baumaschinen dafür sorgen, dass das Zweifamilienhaus doch noch vollständig abgebrochen und entsorgt werden konnte.

Der Kanton Bern hatte das Gebäude der Armee unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 13. Oktober 2022 15:23
aktualisiert: 13. Oktober 2022 16:35