SCB-Kids im Intensivtraining

«Josi und Kahun sind meine Vorbilder»

Rahel Stähli, Warner Nattiel, 11. Oktober 2022, 06:28 Uhr
Am Montag ist die U9 des SC Bern in eine Intensivtrainingswoche gestartet. Sowohl auf dem Eis als auch neben dem Eis wird die ganze Woche geschwitzt. Eines ist den Verantwortlichen dabei wichtig: Der Spass darf nicht zu kurz kommen.

Quelle: BärnToday / Rahel Stähli & Warner Nattiel

Anzeige

Fünf- bis achtjährige Kinder flitzen über das Eis in der Postfinance Arena in Bern. Die 35 Buben und die zwei Mädchen sind voller Elan in die Trainingswoche gestartet. «Wir haben gerade die Übung ‹Kahun› durchgeführt», sagt Andreas Trauffer. Er ist der Stufen-Verantwortliche für die U9/U13 beim SC Bern und bereits seit 16 Jahren als Trainer beim Club tätig. Nebst den Übungen auf dem Eis spiele das Teambuilding während des Trainingslagers eine wichtige Rolle. Der Fokus werde hauptsächlich beim Schlittschuhlaufen gelegt. Und eines dürfe nicht zu kurz kommen: «Der Spass».

Quelle: BärnToday / Rahel Stähli & Warner Nattiel

«Lager ohne Miliztrainer nicht möglich»

So eine Intensivtrainingswoche durchzuführen, sei aber nicht ohne zusätzliche Unterstützung möglich. «Nebst den Profitrainern seien auch zwölf Miliztrainer im Einsatz. Diese würden für das Lager zum Teil Ferientage oder Überzeit aufwenden». Die Kinder dieser Altersstufe bräuchten ausserdem noch eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung und dies sei herausfordernd. Gleichzeitig müssten sie auch immer schmunzeln, sagt Andreas Trauffer. «Ihre Sprüche sind köstlich. Viele der Themen, welche die Kinder auf dem Eis besprechen, haben absolut nichts mit Eishockey zu tun».

Der SCB hat kein Problem damit, Nachwuchs zu finden. Das zeigt sich einerseits mit einem Blick auf die vielen Kinder, die über die Eisfläche kurven – und manchmal auch rutschen. Andererseits bestätigt Andreas Trauffer «Wir sind gut bedient mit der Anzahl von Kindern». Das liege daran, dass der SCB einer der grössten Schweizer Clubs ist. Die Verantwortlichen würden es aber auch unterstützen, wenn kleinere Clubs die Kinder auf der U9-Stufe ausbilden. «Da sei man auch gemeinsam im Austausch».

Tristan Scherwey ist der Liebling

Ob ein Kind später der nächste Roman Josi wird, könne man auf dieser Stufe noch nicht beurteilen, sagt Andreas Trauffer weiter. «Da will ich mich nicht auf die Äste hinaus lassen». Sie würden aber den Grossen schon kräftig nacheifern. Immer wenn es Begegnungen gibt zwischen dem Nachwuchs des SCB Future und der 1. Mannschaft würden die Kinder sehr grosse Augen machen. «Die Kinder fressen die Spieler dann fast auf».

Besonders Stürmer Tristan Scherwey hat es den meisten Kids angetan. Er gehe auf die Kinder zu und kümmere sich um die Anliegen und Wünsche dieser. «Er ist einfach ein guter ‹Gieu›».

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 11. Oktober 2022 06:46
aktualisiert: 11. Oktober 2022 06:46