133 tote Ferkel entdeckt

18'000 Franken Strafe für Berner Landwirt wegen Tierquälerei

14. Oktober 2022, 07:55 Uhr
Ein Berner Bauer verstiess mehrmals gegen die Tierschutzvorschriften. Ein Strafbefehl offenbart nun das Ausmass der Tierquälerei. Die Tiere wurden ihm inzwischen weggenommen, es wurde ihm zudem eine Geldstrafe auferlegt.
Bei einem Berner Landwirt wurden im April über 130 tote Ferkel gefunden. (Symbolbild)
© KEYSTONE/dpa/Boris Roessler
Anzeige

Im April wurden bei einer Tierschutzkontrolle auf einem Bauernhof im Kanton Bern 133 tote Ferkel im Stall entdeckt. Der 43-jährige Bauer war seiner Pflicht nicht nachgekommen, die Kadaver – grösstenteils Neugeborene oder wenige Wochen alte Tiere – in eine Sammelstelle zu bringen.

Desolate Zustände in den Ställen

«Die lebenden Schweine waren zudem unterentwickelt, abgemagert und mit Kot bedeckt», wie «20 Minuten» unter Berufung auf einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Bern-Mitteland berichtet. Auch bei seinen Kühen, Kälbern und Rindern wurden Verstösse gegen die artgerechte Stallhaltung festgestellt. So hatte ein krankes Kalb etwa keinen Zugang zu Wasser und es standen den Kühen zu wenig Boxen zur Verfügung.

Der Landwirt wurde mehrfach kontrolliert und durch das bernische Veterinäramt «engmaschig betreut». Die Haltung seiner Tiere verbesserte sich dadurch allerdings nicht.

Tiere fremdplatziert

Der Landwirt wurde nun schuldig gesprochen – wegen mehrfacher Tierquälerei, mehrfachen Missachtens der Vorschriften über die Tierhaltung sowie wegen mehrfacher Widerhandlungen gegen das Tierseuchengesetz.

Er muss nun eine Geldstrafe von 18'000 Franken sowie eine Busse von 2000 Franken bezahlen. Seine Tiere wurden noch am Tag der Kontrolle fremdplatziert, heisst es im Bericht.

(ris)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 14. Oktober 2022 07:56
aktualisiert: 14. Oktober 2022 07:56