Finanzen

Berner Regierung will «steinreiche Dörfer» nicht zur Kasse bitten

· Online seit 24.10.2022, 11:02 Uhr
Der Berner Regierungsrat will nicht am kantonalen Finanzausgleich herumschrauben. Abgeltungen von Kieswerken sollen weiterhin kein Kriterium sein, auch wenn sie der einen oder anderen Gemeinde einen gewissen Reichtum bescheren.
Anzeige

Ob eine Gemeinde im kantonalen Finanzausgleich eine Nettozahlerin oder eine Nettoempfängerin ist, soll wie bis anhin durch deren harmonisierte Steuerkraft bestimmt werden. Das schreibt der Regierungsrat in seiner am Montag publizierten Antwort auf ein Postulat im Grossen Rat.

Urs Graf (SP) möchte «steinreiche Gemeinden in den Finanzausgleich miteinbeziehen». So lautet der Titel seines Vorstosses. Es gebe Gemeinden, die wegen der Abgeltung für Kieswerke finanziell äusserst gut dastünden, nicht aber in den Finanzausgleich einzahlen müssten. Das führe zu einer Ungleichbehandlung unter den bernischen Gemeinden.

Der Regierungsrat sieht es anders. Der bernische Finanzausgleich sei - wie auch der nationale - bewusst als reiner Steuerkraftausgleich konzipiert. Würde man Abgeltungen zur Kiesgewinnung einbeziehen, stellten sich Abgrenzungsfragen zu weiteren nichtfiskalischen Erträgen der Gemeinde, zum Beispiel Anlagen des Finanzvermögens.

Geld und Lärm

Zudem führe der Betrieb von Kieswerken zu erheblichen Lärm-, Staub- und Abgasemissionen. Er sei für die Gemeinden also auch mit Nachteilen verbunden. Sollten sie keinen finanziellen Nutzen mehr erzielen, dürfte ihre Bereitschaft sinken, Standortgemeinde eines Kieswerks zu sein. Das widerspreche den Interessen des Kantons.

Der Regierungsrat empfiehlt das Postulat zur Ablehnung. Das letzte Wort hat der Grosse Rat. Der Vorstoss wurde auch von Mitgliedern der Grünen, der EVP und der Grünliberalen unterzeichnet.

(sda)

veröffentlicht: 24. Oktober 2022 11:02
aktualisiert: 24. Oktober 2022 11:02
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch