Sursee

«Ich drehe durch vor Freude!»: Schweizerin gewinnt mit Hündin Chicca die Schäferhund-WM

17.07.2023, 10:10 Uhr
· Online seit 16.07.2023, 20:42 Uhr
Nasenarbeit, Gehorsam und Schutzdienst: In diesen drei Kategorien haben sich rund 60 Schäferhunde mit ihren Herrchen und Frauchen an der Schäferhund-WM in Sursee gemessen. Gewonnen hat die Schweizerin Tanja Lutz mit ihrer Hündin Chicca. Tele 1 war hautnah dabei.
Anzeige

Kurz bevor es los geht, fragen wir Tanja Lutz, die für die Schweiz an der Schäferhund-WM teilnimmt, ob sie nervös sei. «Ja, innerlich schon. Aber ich versuche, es nicht gegen aussen zu zeigen, damit es meine Hündin Chicca nicht merkt und ich sie nicht mit meiner Nervosität anstecke», sagt die gebürtige Bernerin aus Herzogenbuchsee.

Intensive Trainingsphase 

Kurz daraufhin gilt es im Stadion Schlottermilch in Sursee ernst: Tanja Lutz und Chicca treten gegen rund 60 andere Herrchen und Frauchen aus insgesamt dreizehn Nationen an. Und dies gleich in mehreren Disziplinen: So beurteilt eine internationale Jury die Schäferhunde nach «Gehorsam», «Schutzdienst», «Nasenarbeit» sowie nach ihrer Gesundheit.

Gerade weil die Hunde sich in so vielen Disziplinen beweisen müssen, sei das Training der Hunde vor der WM intensiv, erzählt Lutz: «Sie müssen alle Disziplinen beherrschen. Gleichzeitig darf man sie nicht überanstrengen, sodass sie am Tag X fit sind.»

«Aussergewöhnliche Kombinationsfähigkeiten»

Dass sich die Schäferhunde in so vielen Disziplinen beweisen müssen, kommt nicht von ungefähr. So sagt die Weltunion der Vereine für Deutsche Schäferhunde (WUSV) gegenüber Tele 1, dass gerade eben dort die Stärke dieser Tiere liege: «Es gibt kaum vielseitigere Hunde als Schäferhunde und sie beherrschen aussergewöhnliche Kombinationsfähigkeiten.»

«Habe vor der WM nicht mehr so viel mit ihr trainiert»

Nichtsdestotrotz: Damit es am Tag X perfekt funktioniert, muss man hart arbeiten. «Dieses Mal hat uns die Hitze zu schaffen gemacht. Ich habe deswegen die Woche vor dem Wettkampf nicht mehr so viel mit Chicca trainiert», so Tanja Lutz.

Das hatte aber schlussendlich keine Auswirkungen auf Chiccas Leistung – im Gegenteil: Sie holt sich gemeinsam mit Frauchen Tanja Lutz den Weltmeistertitel. Wir können kurz nach der Siegerehrung mit der frischgekrönten Weltmeisterin sprechen. Ihre Freude scheint endlos: «Ich drehe durch!», sagt sie, lacht herzlich und kuschelt Chicca.

Erst mal leckere Würstchen 

Tanja Lutz gewinnt die Schäferhund-WM bereits zum dritten Mal. Auch dieses Mal wieder mit einer Hündin, die sie selber gezüchtet hat. Und die jetzt erstmal als Belohnung einige feine Würstchen kriegt, so Lutz.

veröffentlicht: 16. Juli 2023 20:42
aktualisiert: 17. Juli 2023 10:10
Quelle: PilatusToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch