Gewässer

Kanton Bern nimmt Gewässerrichtplan Emme in Angriff

· Online seit 05.02.2024, 10:10 Uhr
Die Entwicklung der Emme bis 2050 soll in einem Gewässerrichtplan festgelegt werden. Der Plan wird in den kommenden Jahren erarbeitet, wie die bernische Bau- und Verkehrsdirektion am Montag mitteilte.
Anzeige

Werden Hochwasserschutzmassnahmen, Renaturierungen oder Projekte zur Nutzung der Wasserkraft geplant, entstehen manchmal Interessenskonflikte. Diese verschärfen sich, wenn Landwirtschaftsland oder Waldflächen beansprucht werden. Der Gewässerrichtplan soll alle betroffenen Interessen koordinieren.

Bei der Erarbeitung sollen die verschiedenen Interessensgruppen auf Stufe Gemeinde, Kanton und Bund einbezogen werden. Gemeinsam definieren sie pro Gewässerabschnitt die künftigen Nutzungen. Beschlossen wird der Gewässerrichtplan vom Regierungsrat.

Von Kemmeriboden bis zur Mündung in die Aare

Der Gewässerrichtplan Emme wird rund 70 Fliesskilometer von Kemmeriboden bis zur Mündung in die Aare bei Solothurn umfassen. In einer ersten Phase wird bis 2026 der oberste Abschnitt zwischen Kemmeriboden und dem Zusammenfluss mit der Ilfis bei Emmenmatt bearbeitet.

Die Erarbeitung von Gewässerrichtplänen ist eine gesetzliche Aufgabe. Im Berner Oberland, im Seeland und im Berner Jura werden ebenfalls Gewässerrichtpläne erarbeitet oder sind bereits in Kraft.

(sda/lae)

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 5. Februar 2024 10:10
aktualisiert: 5. Februar 2024 10:10
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch