Nationalratswahlen 2023

Kurz vor dem Showdown: Diese Berner Politiker müssen zittern

· Online seit 22.10.2023, 19:48 Uhr
Die Hochrechnungen sind deutlich: Die SVP und SP dürften voraussichtlich je einen Sitz gewinnen. Die Grünen hingegen zwei verlieren. Ihre Berner Nationalratssitze behalten werden wohl Mitte, FDP, EVP, EDU und GLP. Welche Politikerinnen und Politiker vor einer Abwahl stehen und wer es ins Parlament schaffen könnte, erfährst du hier.
Anzeige

1. Bei den Grünen

Die Berner Grünen verlieren laut Hochrechnungen zwei Sitze. Das bedeutet, dass zwei der vier bisherigen Nationalrätinnen und Nationalräte vor einer Abwahl stehen. Für Christine Badertscher und Kilian Baumann dürfte eine Wiederwahl sehr schwierig werden. Sie müssten sich gegen Aline Trede und Natalie Imboden durchsetzen, die beide doch sehr oft medial in Erscheinung treten. Allerdings können sich auch die beiden Stadtbernerinnen ihrem Nationalratssitz nicht sicher sein.

2. Bei der SP

Vor vier Jahren galt die SP als grosse Verliererin. Besonders die Männer bekamen dies zu spüren. Mit Adrian Wüthrich und Corrado Pardini wurden zwei namhafte SP-Politiker aus dem Parlament gewählt. Nun könnte die SP einen Sitz zurückgewinnen. Geht dieser an einen Mann, dann dürfte Adrian Wüthrich als Präsident des Arbeitnehmerverbands Travail Suisse in der Pole-Position stehen. Oder schafft es doch der ehemalige Kassensturz-Moderator Ueli Schmezer für die SP ins Bundeshaus?

3. Bei der Mitte

Die Mitte im Kanton Bern verliert zwar prozentual ebenfalls Wähleranteil, sie dürfte aber ihre zwei Sitze halten können. Diese belegen aktuell Lorenz Hess und Heinz Siegenthaler. Allerdings kandidiert mit dem Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause ein namhafter Kandidat für die Mitte. Kann er allenfalls einen der beiden bisherigen Nationalräte verdrängen?

4. Bei der FDP

Die FDP kann im Kanton Bern laut den Hochrechnungen ihre zwei Sitze behalten. Und das, trotz Rücktritt von Christa Markwalder. Neben Christian Wasserfallen könnte Sandra Hess für die FDP ins Parlament einziehen. Allerdings nur, wenn Hess nicht in den Ständerat gewählt wird.

5. Bei der SVP

Die SVP gilt auch im Kanton Bern als Wahlsiegerin. Sie dürfte sich in Bern einen achten Sitz im Nationalrat sichern. Die Berner SVP dürfte wohl gleich vier neue Gesichter ins Parlament schicken, da mit Erich von Siebenthal, Andreas Aebi und Andrea Geissbühler drei SVP-Parlamentarierinnen und Parlamentarier zurücktreten.

6. Bei der GLP

Die GLP dürfte ihre drei Nationalratssitze verteidigen. Jürg Grossen, Kathrin Berteschy und Melanie Mettler haben gute Chancen auf eine Wiederwahl.

7. Bei der EDU und der EVP

Sowohl die Berner EDU als auch die EVP verteidigen gemäss Prognosen ihren Nationalratssitz. Andreas Gafner von der EDU und Marc Jost von der EVP dürften im Bundeshaus bleiben.

veröffentlicht: 22. Oktober 2023 19:48
aktualisiert: 22. Oktober 2023 19:48
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch