«Walk for Freedom»

Knapp 100 Personen protestieren in Bern gegen moderne Sklaverei

15. Oktober 2022, 18:25 Uhr
Am Samstag fand in Bern der fünfte «Walk for Freedom» statt. Mit der Aktion wollen die Teilnehmenden darauf aufmerksam machen, dass Sklaverei nach wie vor existiert – auch in der Schweiz.
Der «Walk for Freedom» fand in Bern zum fünften Mal statt.
© BärnToday
Anzeige

Wer am Samstagnachmittag in der Berner Altstadt unterwegs war, wird mit grosser Wahrscheinlichkeit schwarz gekleideten Menschen begegnet sein, die stumm und mit verklebtem Mund in einer Einerkolonne durch die Gassen der Hauptstadt zogen. Die Rede ist vom «Walk for Freedom», der am Samstag in über 500 Städten und über 50 Ländern auf der Welt stattfand. Mit der Aktion soll auf den Menschenhandel aufmerksam gemacht werden, von dem gemäss Schätzungen der UN 40 Millionen Menschen betroffen sind – ein Viertel davon sind Kinder.

Moderne Formen von Sklaverei gibt es auch hierzulande

Menschenhandel ist auch in der Schweiz ein Thema. In den europäischen Ländern käme die moderne Art der Sklaverei vor allem in Form von sexueller Ausbeutung und der Ausbeutung von Arbeitskräften vor, schreiben die «Walk for Freedom»-Organisatoren auf der Webseite.

Der «Walk for Freedom» fand in Bern bereits zum fünften Mal statt. Letztes Jahr nahmen rund 150 Personen teil.

(lae)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 15. Oktober 2022 18:26
aktualisiert: 15. Oktober 2022 18:26