Waldbrand in Griechenland

Berner Reisebüros: «Es gibt keinen Grund, in Panik zu geraten»

· Online seit 24.07.2023, 15:22 Uhr
Was Traumferien sein sollten, wurde für einige Touristinnen und Touristen zum Albtraum. Im Süden der griechischen Insel Rhodos brennt es und Hotels mussten evakuiert werden. Berner Reisebüros geben Auskunft, wie sie die Situation einschätzen.
Anzeige

Wer im Moment auf der griechischen Insel Rhodos Ferien macht, dürfte ein mulmiges Gefühl haben. Denn im Südosten der Insel lodert ein Waldbrand und mehrere Hotels mussten bereits evakuiert werden. Eine schwierige Situation für Reiseunternehmen, wie Balz Stump, Mitbegründer des Berner Unternehmens Lehmann Reisen erklärt: «Es ist eine grosse Verunsicherung da für alle, die dort sind, aber auch für die, die eine Reise dort hin geplant haben. Rhodos ist eine beliebte Destination mit Direktflügen aus der Schweiz.»

Drei Schweizer Reiseveranstalter fliegen aktuell Reisende nachhause, die aus Hotels evakuiert werden mussten. Andere wurden in Hotels, die nicht im betroffenen Gebiet liegen, untergebracht.

Quelle: Reuters / Twitter / Chaudhary Parvez / Twitter / Lucas Velidakis / Twitter / scherzmut / CH Media Video Unit / Ramona De Cesaris

Grosse Ungewissheit 

Dennoch raten Balz Stump von Lehmann Reisen und auch Martin Reber von Schär Reisen, nicht in Panik zu geraten, wenn man auf Rhodos ist. Denn der Brand beschränkt sich nur auf einen gewissen Teil der Insel, wie Stump erklärt: «Man kann es mit dem Brand im Wallis vergleichen. Nur weil es dort brennt, konnten Reisende immer noch in die Schweiz fliegen und Ferien an anderen Orten in der Schweiz machen und so ist es auch in Griechenland, wo es sehr viele Inseln gibt.»

Ähnlich sieht es Martin Reber: «Ich rate Neubuchenden im Moment, keine Reise nach Rhodos zu buchen, aber Reisen auf andere griechische Inseln kann man mit gutem Gewissen planen. Wer schon lange eine Reise nach Rhodos gebucht hat, soll ebenfalls abwarten, wie sich die Situation entwickelt.»

«Es gibt keinen Grund, die Insel in Panik zu verlassen»

Martin Reber sagt, dass sie in regelmässigen Kontakt mit ihren Partnern vor Ort sind, zudem haben sie von ihrem Reisepartner TUI Updates erhalten: «TUI hat sämtliche Flüge und Anreisen nach Rhodos eingestellt bis morgen Dienstag. So können leere Flugzeuge nach Rhodos fliegen und Reisende, die nach Hause wollen, zurückbringen. Aber es ist nicht so, dass die ganze Insel nun lebensgefährlich ist und alle zurück müssen. Es sind einfach gewisse Hotelzonen betroffen, es gibt keinen Grund, die Insel in Panik zu verlassen.» Die Plätze in den Fliegern seien für Reisende bestimmt, die in nicht mehr bewohnbaren Hotels untergebracht waren und jetzt keine erholsamen Ferien mehr machen könnten. Dabei bestätigt das Reiseunternehmen Kuoni, dass es ihren Kunden auf Rhodos gut gehe und alle, die in den nächsten Tagen dorthin fliegen wollten, die Reise kostenlos stornieren können.

Schweizer Hilfe auf Rhodos eingetroffen

Am Montag gab das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bekannt, es habe auf dem Flughafen von Rhodos einen Schalter für Hilfe suchende Schweizerinnen und Schweizer eröffnet. Dies sei möglich geworden, nachdem ein zusätzlicher Konsularbeamter auf der Insel Rhodos eingetroffen sei.

Das EDA schreibt in seiner Mitteilung auch, in einer Ausnahmesituation müssten sich Schweizer Reisende im Ausland selber über die Lage informieren. Der Entscheid zum Verbleib im Land oder zur Ausreise liege in deren Verantwortung.

veröffentlicht: 24. Juli 2023 15:22
aktualisiert: 24. Juli 2023 15:22
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch