Für Dreh eines Kinofilms

Hast du das passende Haus? Filmlocation in der Nähe von Bern gesucht

· Online seit 24.06.2023, 06:16 Uhr
Möchtest du dein Haus auf der Kinoleinwand sehen? Das ist deine Chance. Für einen Film wird im Osten von Bern noch ein Einfamilienhaus gesucht. Der Regisseur hat ganz genaue Ideen, wie dieses aussehen soll.
Anzeige

Für den Film «Bagger Drama», der nächstes Jahr in die Kinos kommen soll, wird aktuell noch der passende Drehort gesucht. Das Familiendrama handelt von einer Familie und ihrem KMU in der Baubranche. Nach dem Unfalltod der Tochter gerät das Familienidyll mit Vater, Mutter und Sohn aus den Fugen. Es ist ein Projekt der Zürcher Dschoint Ventschr Filmproduktion und wird von SRF, der Berner Filmförderung und der Zürcher Filmstiftung unterstützt.

Die Basis der Produktion befindet sich in Ostermundigen, wie Marianne Eggenberger, die für die Motivsuche zuständig ist, gegenüber BärnToday erklärt. Der Drehort soll maximal 30 Fahrminuten entfernt sein. Gesucht wird ein Einfamilienhaus. Aber nicht einfach irgendeines...

Das gesuchte Haus – und was du dafür kriegst

Gesucht wird das Haus dieser Familie, wie Eggenberger ausführt. Davon existieren ganz klare Vorstellungen: «Es soll ein einfaches Einfamilienhaus sein und frisch gebaut. Es sollte also ein Baujahr zwischen 1990 und 2015 haben», so Eggenberger. Man möchte ein Haus auf dem Land, das an einer Ackerzone steht. Dazu soll es einen Garten geben, aber mit sauberem Rasen dank Rasenroboter – «die Familie hat keine Zeit für Gemüse und Pflanzen», so die Motivsucherin.

Auch wichtig: ein direkter Ausgang zu einem Sitzplatz und eine Garage mit automatischem Tor. Dazu braucht das Wunschhaus der Filmemachenden zwei bis drei Schlafzimmer.

Wie lange die Dreharbeiten dauern, hängt davon an, wie gut die Einrichtung zu den Vorstellungen des Berner Regisseurs Piet Baumgartner passt. «Wenn es dem entspricht, was sich unsere Ausstattungsmenschen und der Regisseur vorstellen, muss man fast nichts machen – dann brauchen wir etwa fünf Drehtage, ein bis zwei Tage zum Vorbereiten und einen Tag Rückbau», weiss Eggenberger. «Aber wenn wir das ganze Haus ummodeln, was durchaus möglich ist, dann brauchen wir sicher insgesamt drei Wochen.»

Gedreht wird zwischen dem 2. August und dem 5. September. Im Haus weiter zu wohnen, ist währenddessen nicht möglich. Bestenfalls geht man in den Ferien. Für einen Monat könnte die Produktionsfirma 5000 Franken bezahlen. Es sei auch eine ideale Zwischennutzung, sagt Eggenberger, wenn jemand zum Beispiel keine Mieter oder keinen Käufer hat. «Oft können wir in solche Situationen Lückenbüsser sein. So kann es eine Win-win-Situation für beide Seiten sein.»

Keine Scheu, die eigenen vier Wände zu zeigen

Ob Leute vielleicht auch Hemmungen haben, ihr Haus oder ihre Wohnung zu zeigen? «Meine Erfahrung ist eher das Umgekehrte», sagt Eggenberger. «Leute denken oft, dass sie ein so schönes Haus haben und sind Stolz auf ihre Liegenschaft. Das Schwierigste für diejenigen, die der Filmcrew ihr Haus für einen Dreh überlassen, sei oft das Loslassen. Man hat das Haus an eine Filmcrew vermietet und muss realisieren, dass es nicht mehr das eigene Haus ist. «Es ist eine kleine Invasion, so eine Filmcrew. Wir sind 20 bis 30 Leute, die sich in dem Haus tummeln.»

Doch die Mithilfe der Bevölkerung sei essenziell für solche Produktionen: «Wir Schweizer Filmschaffende sind auf die Zivilbevölkerung angewiesen. Wir arbeiten fast immer an Originalschauplätzen, wir sind kein Hollywood und haben keine Studios.» Das gebe es nur im Leutschenbach für Fernsehproduktionen. Für Arthouse-Produktionen, wie «Bagger Drama» eine sei, sei eine Halle zu mieten und darin ein Haus zu bauen schlicht zu teuer.

Auch Statistinnen und Statisten sind gesucht

Doch nicht nur ein Haus wird noch gesucht, auch eine Festgemeinschaft, welche im Film einen Tag der offenen Tür der Baufirma besucht. Dazu werden 40 bis 60 Leute gebraucht. Und auch für die Belegschaft der Firma werden noch Leute benötigt – 10 bis 20 Bauarbeiter und «Handwerker-Typen». Für die Festgemeinschaft ist ein Drehtag an einem Samstag angedacht, für die Handwerker gibt es mehrere Einsätze.

Das ist auch ganz ohne Schauspielerfahrung möglich. Denn: Statistinnen und Statisten reden nicht. «Da braucht man kein Talent. Das, was schwierig ist, ist reden», sagt Eggenberger. Es sei etwas für alle, die Lust haben, so etwas zu erleben. Das könne auch für die ganze Familie interessant sein, ist sich Eggenberger sicher: «So eine Art Sonntagsausflug an ein Filmset.»

Bewerbungen mit Foto können an Bagger@dvfilm.ch gesendet werden. Betreffend eines möglichen Drehortes kann man sich an info@filmlocationscout.ch wenden.

veröffentlicht: 24. Juni 2023 06:16
aktualisiert: 24. Juni 2023 06:16
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch