In Ungarn angehalten

Nach Gewalttat in Ittigen: Verdächtige Person festgenommen

25.11.2023, 22:57 Uhr
· Online seit 24.11.2023, 15:19 Uhr
Der gesuchte mutmasslich Beteiligte der tödlichen Auseinandersetzung in Ittigen konnte vergangenen Freitag in Ungarn angehalten werden. Dies teilt die Kantonspolizei Bern mit. Weitere Ermittlungen zu den Ereignissen sind im Gang.
Anzeige

Der Gesuchte sei im Zuge einer internationalen Personenfahndung angehalten worden, so die Kantonspolizei Bern am Freitag. Der Mann befinde sich derzeit in Ungarn in Haft. Ein Auslieferungsverfahren sei hängig.

Vergangene Woche wurde bekannt, dass es sich bei den Opfern um eine 23-Jährige  Kolumbianerin und einen 23-jährigen Spanier handelt.

Die Klärung der genauen Todesursache dauere weiterhin an, so die Kantonspolizei Bern. Die umfangreichen Ermittlungen dauern nach Angaben der Staatsanwaltschaft weiterhin an.

Keinen Bezug zu Ittigen

Der mutmassliche Täter habe keinen Bezug zu Ittigen, schrieb die Gemeinde am Freitagabend in einem Communiqué. Tatort war der Wohnort der beiden Frauen, die erst seit kurzem in diesem Quartier wohnhaft gewesen sein sollen. Der Verhaftete habe nicht in Ittigen gewohnt.

Im betroffenen Quartier betreibe die Gemeinde ausserdem ein Zentrum zur Stärkung der sozialen Integration. Eine Auswertung der Kantonspolizei zeige aber keine überdurchschnittliche Kriminalität.

Das ist passiert

Am Freitag, 10. November, trug sich an der Längfeldstrasse in Ittigen eine gewalttätige Auseinandersetzung zu. Die Einsatzkräfte fanden auf dem Trottoir vor dem Haus eine schwer verletzte Person und im Haus drinnen zwei weitere Schwerverletzte.

Die drei Personen wurden in kritischem Zustand ins Spital gebracht. Dort erlagen die Kolumbianerin und der Spanier ihren Verletzungen.

So berichtete TeleBärn über die Gewalttat.

Quelle: BärnToday / Kristina Andrianova / Warner Nattiel

(pd/sda/lae)

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 24. November 2023 15:19
aktualisiert: 25. November 2023 22:57
Quelle: BärnToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch