SwitzerLAN

2000 Gamer in einem Raum – für vier Tage

David Kocher, 14. Oktober 2022, 16:13 Uhr
Zeitgleich zum HeroFest findet auf dem Bernexpo-Gelände die SwitzerLAN 2022 statt. Über 2000 Gamer verbringen die nächsten Tage vor dem Bildschirm. Viele schlafen auch vor Ort. Ein Einblick.

Quelle: BärnToday / Warner Nattiel & Philippe Flück

Anzeige

Mehrere Tage mit über 2000 Menschen in einer grossen Halle und vor einem Bildschirm zu verbringen klingt für einige wohl wie ein grosser Albtraum. Doch viele machen es freiwillig und sie zahlen sogar dafür. Es geht dabei um sogenannte LAN-Partys.

In Zeiten vor schnellem und kostengünstigem Internet gehörten sie noch in den Kalender eines jeden Gamers und einer jeden Gamerin. Die Veranstaltungen, zu denen alle Teilnehmenden ihre eigenen Computer mitbringen und in einem grossen Netzwerk zusammenschliessen, um gemeinsam Computerspiele zu spielen, haben ihren Reiz aber trotz des technologischen Fortschritts bis heute nicht verloren. Aktuell findet mit der SwitzerLAN auf dem Bernexpo-Gelände einer der grössten solchen Events im deutschsprachigen Raum statt.

Organisator Cédric Schlosser von MYI-Entertainment erklärt die Faszination: «Es fühlt sich sehr ähnlich an wie ein Musikfestival, aber statt um Musik dreht es sich um Games.» Dabei ist es sehr ähnlich konzipiert wie ein Festival, viele übernachten auch vor Ort in einer Schlafhalle. Bis am Sonntag finden in diesem Rahmen 20 verschiedene Turniere mit einem Preisgeld von 25'000 Franken statt.

So haben sich LAN-Partys verändert

Die Nachfrage nach LAN-Partys habe sich im Lauf der Jahre deutlich verändert, sagt Cédric Schlosser. «Früher musste man sich zum gemeinsamen Spielen treffen, heute ist das dank dem Internet eigentlich nicht mehr nötig. Aber auch heute will man sich noch treffen um zusammen zu sein.» Für zwei bis drei solcher LAN-Partys gebe es nun einen ganz klaren Bedarf. «Wir sind praktisch ausverkauft, 1900 von 2000 Tickets gingen bereits im Vorverkauf weg.» Im Vergleich zu den 1200 Teilnehmern des letzten Jahres sei es ein gutes Wachstum und ein Schritt zurück zur alten Stärke.

So sieht es heute nicht mehr aus: Röhrenbildschirme so weit das Auge reicht bei einer LAN-Party in Burgdorf im Mai 2001.

© KEYSTONE/Jürg Mueller

Für die SwitzerLAN kommen Spielerinnen und Spieler aus der ganzen Schweiz nach Bern. Bis zu zehn Prozent reisen mit ihren Computern sogar aus dem Ausland an. Über die grösste Veränderung der letzten Jahre freut sich Cédric Schlosser aber besonders: «Es gibt deutlich mehr Spielerinnen. Als ich angefangen habe, LAN-Partys zu organisieren, waren es circa 1 Prozent Frauen. Heute sind wir schon bei 10 Prozent Spielerinnen. Für ein absolutes Hardcore-Gamer-Weekend ist es ein cooler Trend und wir hoffen, dass es so weitergeht.»

Alle Besucherinnen und Besucher des HeroFest können auch bei der LAN-Party reinschauen.

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 14. Oktober 2022 16:20
aktualisiert: 14. Oktober 2022 16:20