Fast 100'000 Eintritte

«Es waren intensive fünf Tage»: Neuer Besucherrekord für das Gurtenfestival

16.07.2023, 23:38 Uhr
· Online seit 16.07.2023, 22:53 Uhr
Die 40. Aufgabe des Gurtenfestivals dauerte fünf Tage, statt der üblichen vier. In dieser Zeit stellte das Festival auch einen neuen Besucherrekord auf. Mediensprecherin Lena Fischer zieht Bilanz und sagt: «Es war alles dabei.»
Anzeige

Das Gurtenfestival hat einen neuen Besucherrekord aufgestellt: 98'500 Eintritte sind an den fünf Festivaltagen gezählt worden. Das gab Mediensprecherin Lena Fischer am Sonntag bekannt.

«Wir sind sehr zufrieden», sagt sie auf Anfrage. «Es war alles dabei: Unmögliche Wettersituationen, tolle Konzerte, viele Besucher. Es war eine schöne 40. Ausgabe.»

Der Hagel am ersten Tag habe nicht zu grösseren Problemen geführt. Es habe nur kleine Schäden gegeben und alle Konstruktionen hätten weiterhin funktioniert. «Für die Besucher hat es uns natürlich leid getan, aber das kann vorkommen. Und wir konnten es gut handeln.»

Freitag, Samstag und Sonntag war das Festival ausverkauft. Am Mittwoch waren 19'000 Besucher da, am Donnerstag 19'500. Und im Durchschnitt seien 20'000 Besucher pro Tag auf dem Gurten gewesen. «Also praktisch alles sold-out», sagt Fischer. Der bisherige Besucherrekord stammte aus dem Jahr 2017, als 80'000 Eintritte an vier Tagen gezählt wurden.

Die Stimmung am Festival sei friedlich gewesen, sagt Fischer, das Wetter nach dem Hagel zumeist gut. Dennoch sei viel Unerwartetes passiert.

Zum Beispiel sei eine Band zu spät gekommen und sie hätten das Programm umstellen müssen. «Es gab noch zwei, drei weitere solche Vorfälle, deswegen waren es intensive fünf Tage.» Medizinische Notfälle habe es allerdings vergleichsweise wenige gegeben: «Es war im Rahmen des Üblichen bis sogar ruhig», sagt Fischer.

Stars und Newcomer

Mehr als 150 Acts brachten das Publikum in Stimmung. Headliner waren die deutschen Rapper Apache 207 und Deichkind, der kolumbianische Reggaeton-Sänger J Balvin, der US-amerikanische Rapper Lil Nas X, die spanische Popsängerin Rosalía und Die Toten Hosen aus Deutschland, die am Sonntagabend zum Abschluss auf der Hauptbühne erwartet wurden.

Wie immer waren auf dem Berner Hausberg auch etliche Newcomer aus der Schweiz und dem Ausland zu entdecken. Für Berner Künstler wie Lo & Leduc war der Gurten-Gig ein Heimspiel.

Musik und Party

Das diesjährige Festival dauerte ausnahmsweise fünf Tage, weil die Veranstalter so die 40. Ausgabe begehen wollten. In ihrer Zählweise inbegriffen sind auch die Ausgaben 2020 und 2021, die wegen Corona ins Wasser fielen. Effektiv stattgefunden hat das Festival das 38mal.

Dass der Musik- und Partymarathon auf dem «Güsche» künftig fünf Tage dauern könnte, schliesst Fischer aus. «Nächstes Jahr werden wir wieder die klassischen vier Tage haben, vom Mittwoch bis Samstag», sagt sie.

Von der Infrastruktur her spiele es zwar keine Rolle, wie lange das Festival dauere. Aber der zusätzliche Tag verlange den vielen Mitarbeitenden doch zusätzliche Energie ab. Fischer selbst habe «nicht so viel» Schlaf gehabt, sagt sie. Ferien gibt es für das Güsche-Team aber noch nicht.

Nachdem die letzten Besucher gegangen sind, starten sie direkt mit dem Festival-Abbau und der Nachbearbeitung. «Also bei uns geht es eigentlich pausenlos weiter», sagt die Mediensprecherin. In einem Monat stünden dann auch für sie Ferien an. Das Gurtenfestival 2024 soll vom 17. bis 20. Juli 2024 stattfinden.

(sdf/sda)

veröffentlicht: 16. Juli 2023 22:53
aktualisiert: 16. Juli 2023 23:38
Quelle: BärnToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch