Doppelt so teuer

FDP, Mitte und SVP ergreifen Referendum gegen Berner Parkgebühren

· Online seit 21.10.2022, 10:55 Uhr
Gegen den Entscheid des Berner Stadtrats, das Parkieren spürbar teurer zu machen, ergreift ein überparteiliches Komitee aus FDP, Mitte und SVP das Referendum. Damit es zustande kommt, braucht es 1500 Unterschriften.
Anzeige

Das Parkieren in der Stadt Bern soll bald fast doppelt so teuer werden. Am Donnerstag hat der Stadtrat beschlossen, die Anwohnerparkkarte von 264 auf 492 Franken zu erhöhen. Ein Antrag aus dem rot-grünen Lager auf Verdreifachung des heutigen Betrags fand keine Mehrheit.

Schon bei der Stadtratsdebatte stand die Referendumsdrohung gegen die Revision des Gebührenreglements im Raum. FDP, Mitte und SVP ergreifen nun definitiv das Referendum.

Die Stadt Bern wolle mit einer Verdoppelung der Gebühren für Quartierparkkarten für Anwohnende und von Parktickets ihre Kasse auf Kosten jener aufbessern, die auf ein Auto angewiesen seien, kritisieren die Gegner. Das sei unsozial, unverhältnismässig und gar unrechtmässig.

Teurer werden auch die gebührenpflichtigen Parkplätze. Sie sollen neu 3.30 Franken pro Stunde kosten statt wie bisher 2.20 Franken.

(sda/dak)

veröffentlicht: 21. Oktober 2022 10:55
aktualisiert: 21. Oktober 2022 10:55
Quelle: BärnToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch