Bern
Stadt Bern

«In keinem Verhältnis»: Komitee lehnt Berner Untermatt-Spielplatz ab

Zu teuer

«In keinem Verhältnis»: Komitee lehnt Berner Untermatt-Spielplatz ab

30.10.2023, 18:52 Uhr
· Online seit 30.10.2023, 15:36 Uhr
Auf dem Grundstück an der Looslistrasse im Untermatt-Quartier soll nach dem Kauf für über 3,5 Millionen Franken ein Spielplatz errichtet werden. Das passt nicht allen – die Argumente dafür und dagegen erfährst du im Video.
Anzeige

Am 19. November entscheidet die Stimmbevölkerung der Stadt Bern über die Vorlage. Das Nein-Komitee bestehend aus SVP, GLP und Mitte hatte das Referendum ergriffen, weil ihm der Preis von 3,52 Millionen Franken für den Erwerb des Grundstücks an der Looslistrasse zu hoch ist.

Dass die Stadt einem Privatunternehmen ein «derart teures Geschenk» machen wolle, ist für das Komitee nur schwer nachvollziehbar. Die Parzelle gehört dem Apothekenkonzern Galenica und wird als Parkplatz genutzt. Die Ausgabenfreude der Bundesstadt scheine trotz einem «erneut tiefroten» Budget weiterhin ungebremst zu sein, schreibt das Nein-Komitee weiter.

Die Gegnerinnen und Gegner kritisieren zudem, dass die Stadt «lediglich» einen Spielplatz und eine Begegnungszone realisieren wolle, obschon die «regierenden Parteien» regelmässig auf die Wohnraumknappheit in der Stadt hinweisen würden. Das Land ist Bauland und laut Communiqué könnten darauf bis zu 100 Wohnungen erstellt werden. Dies sei ein Widerspruch.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Zusätzliche Kosten für den Spielplatz

Mit dem Landkauf sichert sich die Stadt auch eine Baulandreserve, wie es in der Abstimmungsbotschaft heisst. Für das Nein-Komitee sei es kaum vorstellbar, dass ein «teuer» erbauter Spielplatz später einer Wohnüberbauung weiche. Das Quartier würde sich dagegen wehren.

Neben den Anschaffungskosten müssten zusätzlich noch die Kosten für die Projektierung, die Spielgeräte sowie deren Unterhalt einberechnet werden, schrieb das Komitee weiter. Dabei sei ein grosser Spielplatz auf der direkt angrenzenden Parzelle angedacht, liess sich Stadträtin Salome Mathys (GLP) zitieren. Im «schlimmsten Fall» könnten gleich zwei Spielplätze nebeneinander zu liegen kommen.

(sda/ade)

veröffentlicht: 30. Oktober 2023 15:36
aktualisiert: 30. Oktober 2023 18:52
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch