Berner Nachtleben

So steht es um den Ausgang in Bern

· Online seit 09.02.2024, 10:50 Uhr
Schon bald ist wieder Wochenende, das Partymachen geht in die nächste Runde. Auch in Bern gehört das Nachtleben zur Kultur – wenn auch vielleicht nicht mit dem besten Ruf.
Anzeige

Je nachdem, wen man fragt, ist das Nachtleben in Bern nicht so verrückt. Viele haben scheinbar den Eindruck, dass in Bern nicht viel läuft. Ist das tatsächlich so oder wissen die Leute nur nicht, wo sie etwas erleben könnten?

Für Corina Liebi, Geschäftsführerin Bar und Clubkommission Bern, ist der Fall klar: «Ich habe überhaupt nicht das Gefühl, dass nichts mehr läuft in Bern.» Das Angebot sei aus ihrer Sicht sehr vielfältig. Es habe Clubs, verschiedene Barbetriebe, aber auch Zwischennutzungen und Pop-Ups, die auch in den Wintermonaten florieren würden.

Nutzerverhalten habe sich verändert

Das klassische Clubbing, das man von früher kennt, sei aber tatsächlich nicht mehr so im Trend. «Wir stellen bis zu einem gewissen Grad ein verändertes Nutzerverhalten der Kundschaft fest», bestätigt Liebi. Die Leute würden eher dort hingehen, wo man besser miteinander ins Gespräch kommen könnte. Auch einmalige Events seien immer gut besucht. Das hänge auch damit zusammen, dass man sich nicht mehr verpflichten wolle und Abwechslung geschätzt würde.

Liebi sieht hier unter anderem die Corona-Zeit als Ursache. «Wir hatten tatsächlich eine grosse Zäsur mit Corona gehabt. Es ist so, dass die junge Generation den Weg ins Nachtleben nicht wirklich gefunden hat.» Homepartys seien weiterhin beliebt, die Jungen würden sich selbst organisieren. «Auch weil es während Corona die einzige Möglichkeit war, wie man sich treffen konnte», schätzt Liebi.

Das (ehemalige) Angebot in Bern

Einen Club oder eine Bar zu führen, ist keine leichte Aufgabe. Es gibt zahlreiche Orte, die in den letzten Jahren den Betrieb eingestellt haben. Es gibt aber auch immer wieder neue Angebote, die das Nachtleben in Bern divers halten. Hier eine nicht abschliessende Übersicht.

veröffentlicht: 9. Februar 2024 10:50
aktualisiert: 9. Februar 2024 10:50
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch