Bern

Wer frisst eigentlich die Kinder auf dem Berner Kornhausplatz?

Touristenattraktion

Wer frisst eigentlich die Kinder auf dem Berner Kornhausplatz?

07.10.2022, 12:44 Uhr
· Online seit 05.10.2022, 15:32 Uhr
Er ist einer der berühmtesten Attraktionen Berns und doch ist seine Bedeutung unklar: Der Kindlifresserbrunnen auf dem Kornhausplatz gibt immer wieder Anlass zu Spekulationen – so geschehen vor kurzem auf Reddit. Was steckt hinter den Theorien?
Anzeige

Farbig, bizzar und morbid: Der Kindlifresserbrunnen auf dem Berner Kornhausplatz gilt als eines der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt Bern. Der Brunnen stammt aus dem Jahr 1545 und wurde von Hans Gieng erstellt. Zuvor stand an dieser Stelle ein Brunnen aus Holz.

Doch welche Bedeutung hat die kinderfressende Gestalt auf dem Brunnen genau? Diese Frage beschäftigt immer wieder. Auch die Community auf der Plattform Reddit diskutierte dieses Thema vor kurzem angeregt.

Die Theorien um die Bedeutung der Statue sind vielfältig: Gemäss Wikipedia handelt es sich beim «Kinderfresser» um eine im Mittelalter und der frühen Neuzeit weit verbreitete Kinderschreckfigur. Dafür sprechen würde die Umhängetasche, in welcher die unartigen Kinder stecken – das ist beim Brunnen so dargestellt.

Ist die Figur antisemitisch?

Anlass für Spekulationen bietet der spitze Hut mit eingerollter Krempe, den die Kreatur auf dem Kindlifresserbrunnen trägt. In den mittelalterlichen Legenden wird die Gestalt des Kinderfressers ohne Hut dargestellt. Da «Judenhüte» früher ähnlich aussehen, fällt das Stichwort «Jude» auf Reddit besonders häufig: Es wird spekuliert, dass die Figur auf dem Brunnen einen Juden darstellen soll.

In diesem Zusammenhang ist in verschiedenen Quellen zu lesen, dass der Kindlifresserbrunnen an einen Ritualmord mahnt, für den die Juden Berns im Jahre 1294 verantwortlich gemacht wurden: Ein kleiner Junge namens Rudolf von Bern sei angeblich von einem Juden in einen Keller gelockt und ermordet worden. Obwohl das Verbrechen nie gänzlich geklärt werden konnte und die Behörden nicht an die Schuld der Juden glaubten, fällte Berns Obrigkeit den Entscheid, die Juden für immer aus der Stadt zu vertreiben.

Blaise Kropf, der Generalsekretär der Berner Präsidialdirektion, hat in den Neunzigerjahren im Rahmen seines Geschichtsstudiums intensiv mit dem Kindlifresserbrunnen befasst. 1996 schrieb er die Proseminararbeit «Konkurrenzierende Deutungsansätze: Wer hat die Kinder nun gefressen?». Die vermeintliche antisemitische Deutung der Figur auf dem Kindlifresserbrunnen ist seiner Ansicht nach «nicht völlig aus der Luft gegriffen». «Beim Mord an Rudolf von Bern handelt es sich nicht um eine historische Tatsache. Das war eine Rechtfertigung, wie sie bei der Verfolgung der Juden häufig vorgekommen ist», so Kropf. Ritualmorde seien teilweise gezielt konstruiert worden, um gegen Minderheiten vorgehen zu können, erklärt der Historiker. Gegen die Theorie, dass die Figur auf dem Kindlifresserbrunnen einen Juden darstelle, spricht gemäss dem Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG) das Alter der Statue: «Die Figur wurde 120 Jahre nach der Verbannung aller Juden aus Bern erstellt. Es gab also keinen Handlungsbedarf dazu», schreibt der SIG auf Anfrage von BärnToday.

Weitere Theorien

Auch weitere Deutungsansätze machen auf der Plattform Reddit die Runde: So soll es sich beim Kindlifresserbrunnen um eine Darstellung von Saturn, dem römischen Gott der Aussaat, handeln. Saturn wird mit dem griechischen Titan Kronos gleichgestellt. Beiden wird nachgesagt, sie hätten ihre eigenen Kinder verspeist. Gegen diesen Deutungsansatz spricht allerdings, dass das Monster auf dem Kindlifresserbrunnen – entgegen den historischen Darstellungen von Kronos und Saturn – mit mehreren Kindern abgebildet wird. Zudem fehlt dem Ungetüm auf dem Brunnen die Sichel, die in anderen Darstellungen mit Kronos in Verbindung gebracht wird.

Weiter wird spekuliert, beim Kindlifresserbrunnen könne es sich um einen Oger handeln – oder auch schlicht um eine Fasnachtsfigur. Blaise Kropf gibt letzterer Theorie zwar insofern teilweise Recht, als dass sich am Brunnenschacht mehrere Elemente befänden, welche diesen Deutungsansatz untermauern könnten. Allerdings sei die Frage nach der genauen Bedeutung damit nicht abschliessend beantwortet. «Auch eine Fasnachtsfigur hat eine tiefere Bedeutung.»

Auseinandersetzung mit der Vergangenheit

Eine eindeutige Antwort auf die Frage, was der Kindlifresserbrunnen genau ist, gibt es gemäss Blaise Kropf nicht. «Es ist ein Merkmal der Kunst, dass man häufig mit Ambivalenz spielt. Die genaue Bedeutung soll häufig dem Betrachter oder der Betrachterin überlassen werden», meint der Historiker. Doch dies sei auch als Chance zu betrachten: «Figuren wie der Kindlifresserbrunnen ermöglichen eine tiefere Betrachtung unserer vielschichtigen Vergangenheit, die nicht nur auf eine Weise erklärt werden kann. Diese Auseinandersetzung ermöglicht uns aber letztendlich, Lehren aus unserer Geschichte zu ziehen.»

veröffentlicht: 5. Oktober 2022 15:32
aktualisiert: 7. Oktober 2022 12:44
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch