Sponsored Content

Die Mutzen verlieren gegen Lugano 1:2 im Penaltyschiessen

Die Highlights im Video

Die Mutzen verlieren gegen Lugano 1:2 im Penaltyschiessen

20.02.2023, 05:44 Uhr
· Online seit 19.02.2023, 19:50 Uhr
Am Ende stand im Penaltyschiessen das Glück auf der Seite der Tessiner: Die Mutzen verlieren zuhause gegen den HC Lugano 1:2. Hier gibts den Ticker der Partie zum Nachlesen.

Der SC Bern befindet sich weiter im Sinkflug. Die Berner verlieren das Heimspiel gegen Lugano mit 1:2 nach Penaltyschiessen.

Lugano gewann auch das zweite Penaltyschiessen in dieser Saison, erneut (wie schon beim Erfolg gegen die ZSC Lions) reüssierte Markus Granlund. Bern dagegen verlor auch das fünfte Penaltyschiessen der Saison.

Die Berner verloren die Partie in der regulären Spielzeit. In den 60 Minuten vor Verlängerung und Penaltyschiessen bemühte sich Bern lange mehr um den Sieg. Der SCB schoss öfter aufs Tor (33:24), spielte öfter in Überzahl (4:2) und kam zu viel mehr und zu den viel besseren Torchancen. Erst im dritten Abschnitt agierte Lugano mutiger und gestaltete die Partie ausgeglichener.

Zu wenig Effort

Aus seiner Überlegenheit machte der Schlittschuhclub Bern aber zu wenig. Einzig Oscar Lindberg glich nach 37 Minuten zum 1:1 aus, nachdem Giovanni Morini die Tessiner nach 68 Sekunden im zweiten Abschnitt ebenfalls im Powerplay in Führung gebracht hatte. Einmal mehr bissen sich die Berner an Goalie Niklas Schlegel (35 Paraden plus 5 parierte Penaltys) die Zähne aus.

Schlegel stand einst beim SCB vor dem Tor. Er wurde nicht glücklich dabei, und Bern war nicht zufrieden mit ihm. Seit Schlegel aber als Torhüter in Lugano wirkt, «hext» er insbesondere in den Spielen gegen Bern immer wieder. Sechs Spiele, sechs Siege – so die beeindruckende Bilanz.

Bern gewann nur drei der letzten 13 Spiele und verlor sechs der letzten sieben Heimspiele. Die Berner müssen gar wieder um die Teilnahme an den Playoffs bangen.

(sda/lae)

zum gesamten Ticker

veröffentlicht: 19. Februar 2023 19:50
aktualisiert: 20. Februar 2023 05:44
Quelle: BärnToday

baerntoday@chmedia.ch