Das Schwestern-Duell

Beachvolley-Knüller in Bern: Vergé-Dépré vs. Vergé-Dépré

Fabiola Hostettler, 2. September 2022, 16:24 Uhr
Am Donnerstag trafen im Rahmen des Finalturniers der Schweizer Volleyball-Meisterschaft auf dem Bundesplatz die beiden Berner Schwestern Zoé und Anouk Vergé-Dépré aufeinander.

Quelle: BärnToday / Warner Nattiel

Anzeige

In Bern läuft das Finale der Schweizer Volleyball-Meisterschaft. Bis und mit Freitag duellieren sich die besten Schweizer Beachvolleyteams der Frauen und Männer auf dem Bundesplatz in Bern. Schon am zweiten Turniertag am Donnerstag stand ein spezielles Spiel auf dem Programm: Die Schwestern Vergé-Dépré traten in der Hauptrunde gegeneinander an.

Laut offizieller Schweizer Rangliste liegen die Teams der beiden Schwestern direkt hintereinander. Zoé Vergé-Dépré (24) liegt gemäss dieser Rangierung mit Platz zwei gar vor ihrer älteren Schwester Anouk (30), die aktuell auf Platz drei steht.

Bis zum Entscheidungssatz

Beide Schwestern waren am Mittwoch mit einem Sieg ins Turnier gestartet. Darum war schon am gleichen Abend klar, dass es am Donnerstag zum Volley-Knüller kommt. Im direkten Duell in ihrer Heimatstadt Bern schenkten sich die beiden nichts und kämpften um jeden Ball.

Der erste Satz der Partie ging nach zwanzig Minuten an das Team Bentele/Vergé-Dépré, das sich knapp mit 21:19 durchsetzte. Im zweiten Durchgang hingegen konnten Böbner/Vergé-Dépré früh mit neun zu fünf vorlegen. Dank dieses Vorsprungs erzwangen sie mit 18:21 den dritten Satz.

Im Entscheidungssatz, der statt auf 21 nur auf 15 Punkte geht, zeigten beide Teams nochmals ihr Können. Das Spiel war wieder sehr ausgeglichen, bis schlussendlich Zoé Vergé-Dépré und Esmée Böbner mit 15 zu 13 den auch den letzten Satz für sich entscheiden konnten und so als Siegerinnen vom Platz gingen.

Verletzung überschattet Saison

Die ältere Schwester Anouk Vergé-Dépré blickt auf eine holprige Saison zurück. Im kleinen Final der Beachvolley-Weltmeisterschaft in Rom diesen Sommer verletzte sich ihre Mitspielerin Joana Heidrich schwer an der Schulter. Seither spielt Anouk Vergé-Dépré mit Menia Bentele als neue Partnerin. Die beiden bestritten – trotz der neuen Konstellation – sehr erfolgreich bereits zwei Turniere gemeinsam und treten nun auch zusammen an der Schweizer Meisterschaft an.

Die jüngere Schwester Zoé Vergé-Dépré verzeichnet eine konstantere Spielzeit. Sie und ihre Partnerin Esmée Böbner stehen schon mehrere Jahre gemeinsam im Sand und konnten in der laufenden Saison an einigen grossen Turnieren in Top-Ten-Plätze vordringen. Ein grosser Erfolg liegt erst wenige Tage zurück: Gemeinsam haben sie den Final am Beachmasters in Rorschach für sich entscheiden und sich so den Turniersieg gesichert. Nun stehen sie im Halbfinale in Bern und hegen Ambitionen auf den Schweizer Meistertitel.

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 1. September 2022 18:58
aktualisiert: 2. September 2022 16:24