Unterhaltung

Auch Tiktok und Co. können den Lese-Trend nicht stoppen

«Buch bleibt beliebt»

Auch Tiktok und Co. können den Lese-Trend nicht stoppen

· Online seit 09.12.2022, 06:44 Uhr
Es ist das populärste Geschenk für Weihnachten, bestätigt die Hochschule für Ökonomie und Management in Frankfurt mit einer Studie. Doch in der Zeit der Ablenkung und Kurzlebigkeit hat das Buch keinen leichten Stand – oder?
Anzeige

Lesen – in einem Buch? Wer macht das heute noch? Gemäss der Zahlen des Schweizer Buchhandels- und Verlags-Verbands (SBVV) immer mehr Menschen. 2021 erzielte der Deutschschweizer Buchmarkt einen Gesamtumsatz von 586 Millionen Franken. «Das Buch bleibt beliebt», bestätigt die Geschäftsleiterin des SBVV, Tanja Messerli.

Die Konkurrenz durch andere Medien habe zwar in den letzten zwanzig Jahren stark zugenommen. «Während sich beispielsweise das Fernsehen ins Internet verschoben hat, ist das Buch da und weiterhin Teil der Freizeitbeschäftigung. Auch Junge schätzen es.»

Auch als Geschenk sind Bücher sehr populär. Es sei das beliebteste Mittel, um seinen Liebsten eine Freude zu machen. Das geht aus einer umfangreichen Studie des Instituts für Empirie & Statistik der FOM-Hochschule für Ökonomie und Management in Frankfurt hervor.

Tiktok als Hilfsmittel

Orell Füssli bestätigt den Boom. Der grösste Schweizer Buchhändler ist laut eigenen Angaben erfolgreich unterwegs. Dabei setzt das Unternehmen bei Buchempfehlungen auch auf die sozialen Medien. Es gebe über Tiktok neue Wege, Bücher zu promoten, sagt Pressesprecher Alfredo Schilirò. «Booktok» sei das Schlagwort der Stunde.

Doch auch Orell Füssli kämpft um Aufmerksamkeit. «Unsere physischen Buchhandlungen spielen weiterhin eine grosse Rolle – gerade auch für persönliche Inspiration, Serviceleistungen und Kundenerlebnisse.»

Diese Genres begeistern

«Sehr gut entwickeln sich englische Bücher – vor allem im Bereich der Jugendbücher, da viele Jugendliche Titel in der englischen Originalversion lesen. Äusserst erfolgreich sind auch so genannte Young-Adult-Romane», so Schilirò.

Ein Genre aber verzeichnet ein aussergewöhnliches Wachstum: «Die Verkäufe im Manga-Bereich haben sich in zwei Jahren nahezu verdoppelt.» Der Boom sei enorm, die Community werde in der Schweiz immer grösser.

Ähnlich klingt es bei Louis Krebser, Geschäftsführer des Thuner Bücherladens Krebser. Er sagt: «Der Verkauf hat sich bei uns erfreulich entwickelt. Dies durch innovative neue Lösungen und exzellente Beratungsleistungen des Verkaufsteams.» Nach der Corona-Pandemie seien unter anderem Reiseführer gefragt.

Bibliotheken verzeichnen eine hohe Nachfrage

«Die Kornhausbibliotheken Bern leihen jährlich mehr als 1,58 Millionen Bücher und gut 110'000 e-Books aus», schreibt die Schweizerische Nationalbibliothek auf Anfrage.

In der Schweiz gebe es insgesamt 1500 öffentlich zugängliche Bibliotheken, die 67,4 Millionen Bücher in ihren Beständen verwalten und durchschnittlich fast 68'000 e-Books zur Verfügung stellen würden.

Bist du eine Leseratte? Dann schick uns deine Lesetipps und Bilder deines Bücherregals auf unser Redaktionshandy.

veröffentlicht: 9. Dezember 2022 06:44
aktualisiert: 9. Dezember 2022 06:44
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch